Skip to content

Urlaub 2007

An dieser Stelle möchte ich mich nun verabschieden:

Ich bin in der Zeit von Freitag, den 31.08.2007, bis einschließlich Dienstag, den 11.09.2007, in Urlaub.

Ich wünsche Euch allen eine angenehme Zeit und wünsche Euch viel Freude mit den anderen Blogs aus meiner Blog-Roll.

Nicht die schlechtesten Server

Was soll man da noch sagen :biggrin:
Sie können da übrigens nicht die schlechtesten Rechner haben. Ich habe das Gefühl, dass mein Programm über das Internet [Anm.: Über unsere Shared-Hosting-Server] trotzdem noch schneller ist als bei meinem Rechner zu Hause über 127.0.0.1

Ein etwas längerer Notstromdiesel-Test

Am Sonntag, den 9. September, ist es soweit. Unser Notstromdiesel darf neben seinen üblichen, regulären Tests einmal zeigen, was er kann. Denn an diesem Tag werden unsere Stadtwerke Wartungsarbeiten im gesamten Gewerbegebiet durchführen, unter anderem wird auch unsere Hausanbindung bei dieser Gelegenheit etwas "aufgebohrt".

Die Planung sieht etwa 2 Stunden "Ausfall" vor. Unsere Dieselvorräte reichen für rund 1 Woche. Sicherheitshalber haben wir schon jetzt alle Vorsichtsmaßnahmen für ein evtl. Nachtanken während des Betriebs getroffen.

Da alle Tests immer positiv verlaufen sind (auch unter Last), sehe ich dem gelassen entgegen. Selbstverständlich sind bei uns alle Einrichtungen USV-gestützt und Notstrom-versorgt.

Trojaner tarnt sich als YouTube-Link

Eigentlich sollte man ja alle YouTube-Links in Unternehmens-E-Mails rausfilter, das kostet eh nur Arbeitszeit ;-)

Das würde dann auch die aktuelle Trojaner-Welle verhindern, bei der der sich der Trojaner auf simple Weise als YouTube-Link tarnt:
<a href="http://1.2.3.4/">
http://www.youtube.com/watch?v=BLABLUBB
</a>
(Quelle: ISC-Blog von SANS)

Wir hatten dagegen bei Ausbruch eine kleine aber simple Regel in unsere Spamfilter eingebaut, welcher YouTube-Links, die nicht zu YouTube gehen, abfängt und sehr hoch scort (@Duden-Reaktion: Neologismus!).

Blogger-Stalking

Ich hatte ja angekündigt, in Kürze in Urlaub zu gehen. Das führt dazu, dass Blogleser (zu Recht) bzgl. "ausstehender" Dinge nachfragen:
bevor du deinen wohlverdienten Urlaub beginnst (bei Leuten mit blog wird man ja doch zum stalker ;) (...)
:rofl:

Latte-Macchiato-resistenter Switch

Ich habe gerade die Latte-Macchiato-Resistenz eines kleinen Büro-Switches getestet. Er lebt und arbeitet noch :-)

Bilder konnte ich leider keine mehr machen, sonst hätte mir der Switch Sensationsgeilheit unterstellt ;-)

Guten Morgen (2)

Da ich kurz vor meinem Jahresurlaub stehe, staut sich mal wieder einiges an Arbeit an, was erledigt werden will. Daher bin ich mal wieder etwas früher hier.

Daher: Guten Morgen an alle, die noch oder schon wach sind :-)

Plastic sh(ee|i)t

Ich finde die Kreativität der Spammer ja spannend, um so spannender ist es, ebenfalls "kreativ" zu sein :razz:

Nachdem das mit dem PDF-Spam nicht mehr so richtig hinhaut, schicken sie E-Mails, die größer als das Standard-Limit der gängigen Spamfilter-Systeme sind. So ist z.B. die standardmäßige Größenbeschränkung für E-Mails von spamc 500 KB, was zufällig gerade ein bisschen zu wenig für den aktuellen "plastic sheet"-Spam ist:


Die Adresse etc. habe ich übrigens absichtlich nicht geschwärzt.

Miss Marple

Zuerst dachte ich, irgendwer hätte seine Playlist laufen und seinen Kopfhörer auf dem Tisch liegen. Denn ich hörte ganz leise Musik. Seltsame Musik. Um genau zu sein klang es ... Ja es klang wie Miss Marple!

Ich suchte und suchte, ich konnte aber nirgends Kopfhörer oder Laufsprecher finden, aus denen die Musik kam. Als ich dann in den Sozialraum ging, wurde die Musik lauter, und ich erahnte "Böses".

Vom benachbarten Reitplatz kam die Musik also:


Jetzt weiß ich auch, warum so viele Pferdetransporter heute Morgen auf der Straße waren :-P

Die neue Klimaanlage wird aufgebaut

Die weitere Klimaanlage wird von heute bis Freitag aufgebaut. Da der Techniker diesmal alleine und ohne Kollege arbeitet, dauert es dieses Mal rund 3 statt 2 Tagen.

Wie üblich haben wir ihm ein Hotelzimmer in unserem Stamm-Hotel gebucht. Und wie immer war er sichtlich glücklich, sich nicht noch nach der Arbeit um ein Zimmer kümmern zu müssen, sondern einfach abends entspannt vor dem Fernseher liegen und vielleicht mit zu Hause (was immerhin 550 km entfernt ist) telefonieren zu können.