Skip to content

Krank

Wer mal sehen will, wie man auch eine Blacklist betreiben kann, sollte sich einmal bei UCEPROTECT umschauen:
http://www.uceprotect.net/de/index.php?m=8&s=0
http://www.uceprotect.net/de/index.php?m=7&s=6
http://www.uceprotect.net/de/index.php?m=7&s=8
Und jetzt folgt meine ganz persönliche Meinung: Ich finde das krank.

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Erik Schmidt

> Das Einleiten juristischer Schritte, bzw die Androhung selbiger hat
> bei uns grundsätzlich zur Folge, daß wir Ihre IP bzw. Ihren
> Netzwerkbereich statt wie üblich 7 Tage, mindestens bis zum
> Abschluß des Verfahrens (selbstverständlich nur zu
> Beweissicherungszwecken) in unserer Datenbank belassen.

Cool! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

derGraf

Das soll doch nich wirklich ernst gemeint sein, oda...?

Sebastian

Lustigerweise sehe ich nirgendwo auf deren Seiten ein Impressum oder gar einen Handelsregistereintrag für die Firma...

Anonym

Übrigends nett was die auf ihrer Firmenseite bei Kontakt schreiben:

Admins WebSecurity GbR

Unsere Anschrifts und Personendaten unterliegen gemäß Art 34 Abs.5 BayMG einer Auskunfts und Übermittlungssperre
und werden daher nur an Kunden bekanntgegeben. (Behördlicher Genehmigungsbescheid liegt vor)
Hierdurch sind die Voraussetzungen zur Datensperrung gemäß §20(5)BDSG sowie §35(5)BDSG gegeben.

Ich kann mir nicht vorstellen, das im Bayerischen Mediengesetz ein Absatz steht, welcher es erlaubt sein Impressum zu verschleiern.

David

Ein Whois auf uceprotect.net bringt die Antwort.

Auf der Homepage schreiben: "unsere Adresse bekommt ihr nicht!" aber nicht auf die Idee kommen, dass jemand mal im Whois nachschauen koennte. Das ueberzeugt, dass nur Beamte diesen Dienst betreiben...

Und noch was: eine kurze Rechersche bei Google ergab, dass dieser "Art 34 Abs.5 BayMG" aufgehoben wurde. Inhalt war: "Weiterverbreitung ortsueblich empfangbarer Programme" und handelte von terrischtischen Rundfunkprogrammen (Radio)**

Aeusserst suspekt die Geschichte!

: http://www.umwelt-online.de/recht/allgemei/laender/bay/medieng_in.htm
**: http://www.blm.de/apps/documentbase/data/de/baymg_2003_ii.pdf

Anonym

Meldegesetz != Mediengesetz.

Hans

Nun, diese Vollspaten haben BayMG geschrieben, und das ist das Mediengesetz. Im übrigen bezweifele ich dass man eine Genehmigung hat, die Adresse im Impressum zu verheimlichen. Landesrecht kann nämlich kein Bundesrecht brechen, und daher kann kein bayerisches Gesetz von dieser Pflicht befreien.

Meine Meinung: Alles nur gelogen.

Hans

Im übrigen hat das Meldegesetz auch keinen §34 Absatz 5. Vielleicht wäre doch mal eine (vorsichtshalber anonyme) Anzeige gegen diese Suppenkasper sinnvoll.

Anonym

naja irgendwie muss man ja seine eigene Blackliste profilieren - wenn man seine eigene nicht verbessern will, macht man andere schlecht

Sebastian

Jipiiehh
"Das Netzwerk 217.11.48.0/24 ist aktuell im UCEPROTECT Level 2 gelistet." - das erklärt wie darauf gekommen bist..
Wer wertet die Liste denn z.B. aus?

Alex

Nicht unwesentlich große Versicherungsgesellschaften haben die in ihren Filterregeln nicht eben niedrig priorisiert ...

AbRaXeS

Also die Schritte gegen Spam sind zwar ganz nett, aber die vergessen da z.B. so Setups wie Shared Hosting/V-Server, Managed Server oder noch schlimmer Root Server. Bei uns geht der Kram der Shared Webs zwar über ein eigenes Relay raus (Eine Sperre würde also nur die Mails die über Webs versendet werden treffen), aber ich wüsste nicht wie ich das total unterbinden sollte, das dort gelegentlich mal Spam rausgeht.
Dafür gibt es einfach zu viele, deren Inhalt mich nichts angeht und wenn dort z.B. ein Typo3, ein Wordpress, phpBB, Jommla oder was auch immer drauf ist, das ein Loch hat, wird das auch schon mal zum spammen verwendet. Fällt zwar dank Monitoring schnell auf und wird dann abgestellt, aber ich wüsste nicht, wie ich es völlig unterbinden könnte. Bisher sind wir da jedenfalls nicht gelistet, was aber bei dem System eher Zufall ist.

Mein Fazit: Wenn man sich die Welt in seiner Phantasie so zusammenbastelt wie man sie gerne hätte, dann glaubt man irgendwann bestimmt auch selbst an eine solche "Endlösung".

MfG AbRaXeS

jd

das interessante ist noch, was man sich auf der zunge zergehen lassen muss, das diese sogenannte sperrliste, also die zwei mann die das betreiben, und die dazugehörige firma für sehr viele bayrische städte die mail administration mitgestalten bzw. diese liste da eingesetzt wird, als beispiel die stadt münchen ...

... schaut man sich dann eine weitere sehr dubiose dnsbl an, www.apews.org fällt einem auf das uceprotect der erste mirror war ... alscontact von apews ist die adresse von der domain nospam.org gelistet ... nospam.org gehört der admins webSecurity gbr ... zusätzlich lobt apews die arbeit von uceprotect.

schon irgendwie komisch oder?

achja bevor jemand sucht, im whois steht die adresse nicht drin, aber als billing contact.

in uceprotect stehen ziemlich viele shared hosting netze von grossen providern und niemand nimmt die wirklich ernst. das problem ist nur das die ziemlich laut sein können und sehr unverschämt...

es ist ermüdent immer wieder zu erklären warum die nicht ernst genommen werden sollten.

jd

das interessante ist noch, was man sich auf der zunge zergehen lassen muss, das diese sogenannte sperrliste, also die zwei mann die das betreiben, und die dazugehörige firma für sehr viele bayrische städte die mail administration mitgestalten bzw. diese liste da eingesetzt wird, als beispiel die stadt münchen ...

... schaut man sich dann eine weitere sehr dubiose dnsbl an, www.apews.org fällt einem auf das uceprotect der erste mirror war ... alscontact von apews ist die adresse von der domain nospam.org gelistet ... nospam.org gehört der admins webSecurity gbr ... zusätzlich lobt apews die arbeit von uceprotect.

schon irgendwie komisch oder?

achja bevor jemand sucht, im whois steht die adresse nicht drin, aber als billing contact.

in uceprotect stehen ziemlich viele shared hosting netze von grossen providern und niemand nimmt die wirklich ernst. das problem ist nur das die ziemlich laut sein können und sehr unverschämt...

es ist ermüdent immer wieder zu erklären warum die nicht ernst genommen werden sollten.

jd

das interessante ist noch, was man sich auf der zunge zergehen lassen muss, das diese sogenannte sperrliste, also die zwei mann die das betreiben, und die dazugehörige firma für sehr viele bayrische städte die mail administration mitgestalten bzw. diese liste da eingesetzt wird, als beispiel die stadt münchen ...

... schaut man sich dann eine weitere sehr dubiose dnsbl an, www.apews.org fällt einem auf das uceprotect der erste mirror war ... alscontact von apews ist die adresse von der domain nospam.org gelistet ... nospam.org gehört der admins webSecurity gbr ... zusätzlich lobt apews die arbeit von uceprotect.

schon irgendwie komisch oder?

achja bevor jemand sucht, im whois steht die adresse nicht drin, aber als billing contact.

in uceprotect stehen ziemlich viele shared hosting netze von grossen providern und niemand nimmt die wirklich ernst. das problem ist nur das die ziemlich laut sein können und sehr unverschämt...

es ist ermüdent immer wieder zu erklären warum die nicht ernst genommen werden sollten.

jd

sorry hab die index.php zum download angeboten bekommen und deswegen dreimal geschickt .. wollte nur bei aktualisierung benachrichtig werden, wenn ich das abwähle geht es ohne fehlermeldung...

Hans

Ich erwäge anonym Anzeige gegen diesen Laden zu stellen. Das "Geschäfts"gebahren ist nichts als Erpressung und die Nichtnennung der Adresse im Impressum ist eine Ordnungswidrigkeit, trotz der schwurbeligen Behauptungen, daß man eine Genehmigung auf Basis eines nicht existenten Gesetzes habe.

Wer macht mit? Wenn bei der offensichtlich zuständigen Staatsanwaltschaft München gleich dutzende Anzeigen eingehen, wird man hoffentlich tätig werden.

Weiter könnte man vielleicht mal einen schönen Text über das Geschäftsgebahren verfassen und an die "Referenzkunden" schicken. Diesen Landratsämtern und Firmen ist sicherlich nicht klar, auf was für einen dubiosen Anbieter man sich eingelassen hat.

Disclaimer: Ich habe nichts gegen DNSBL, aber derartige Erpresserbuden gehören einfach nur dichtgemacht.

jd

... leider würde kein grösserer provider da mit machen ... nur die postmaster privat ^

thomas

Irgendwie scheint der Größenwahn bei Blacklist-Betreibern gerade modern zu sein?

http://www.heise.de/newsticker/meldung/91606

D.

Wer

1. die Rechtsprechung des BGH ausnutzt, die einer GbR in der Außenwirkung Rechtsfähigkeit zuspricht
2. Hinweise auf seine Person verschleiert, indem er auf Kaufmannseigenschaft (und damit einen Handelsregistereintrag) verzichtet
3. Hinweise auf seine Person verschleiert, indem er gegen die geltende Impressumspflicht verstößt
4. Hinweise auf seine Person verschleiert, indem er seine 0900-Rufnummern bei einem Dienstleister einkauft
5. Hinweise auf seine Person verschleiert, indem er seine Samoa-Domain bei Registrar.com einkauft, der keine Whois-Einträge preisgibt

und hingegegen

6. blöd genug ist, sich trotzdem zweimal zu verplappern

muss sich

7. nicht wundern, wenn all die Mühe umsonst war der ein oder andere Marktbegleiter auf die Idee kommt, Herrn Dirk Lau** (der möglicherweise im Landkreis Esslingen wohnt) wegen so viel himmelschreiender Blödheit abzumahnen.

Schönes Wochenende.


PS: Ungeklärt bleibt, ob Dirk tatsächlich vor zehn Jahren zusammen mit Karin auf Tanzturnieren unterwegs war. Unwahrscheinlich ist, dass Dirk ein erfolgreicher Verpackungssysteme-Unternehmer sei.

Manuel Schmitt (manitu)

Das war gut!

jd

komischerweise ist seit meinem posting hier, fast unser komplettes as in apews gelistet... ein schelm wer böses dabei denkt!

J.

Ganz offensichtlich stehe ich allein da: Ich benutze tatsächlich die Level 1 und 2 Listen von UCEPROTECT.

Mailserver, die in den Listen stehen, werden natürlich nicht sofort abgewiesen. Das Listing bei UCEPROTECT erhöht dann vielmehr einen berechneten Score (vgl. policyd-weight oder die Tests in SpamAssassin). Wenn der Mailserver noch auf einigen anderen RBLs steht, wird er eben blockiert. False Positives konnte ich damit bislang nicht feststellen. Andererseits bewerte ich die beiden Listen auch relativ niedrig. YMMV.

Davon abgesehen: Niemand wird gezwungen, diese Listen einzusetzen. Das ist immer die willentliche Entscheidung des Mailserverbetreibers.

jd

dann machst du dir mehr mühe als viele andere die einfach nur nach einer liste blockieren!

Michael

Seid doch nicht so!

(1)
Admins WebSecurity GbR
Rodenstocksiedlung 4
94209 Regen

(2)
Admins WebSecurity GbR
Arabellastrasse 6
81925 München

(3)
Richtige Tel./Fax-Nr., Name und Register kommen noch

(4)
§20(5)BDSG sowie §35(5)BDSG sind total sinnentfremdet angegeben, Art 34 Abs.5 BayMG s.o.

(5)
AGB rechtsunwirksam weil der Dienstleister (ladungsfähige Anschrift) nicht erkennbar!

(6)
Tatbestand der Nötigung ist erfüllt! Reicht für jeden Richter!
"Das Einleiten juristischer Schritte, bzw die Androhung selbiger hat bei uns grundsätzlich zur Folge, daß wir Ihre IP bzw. Ihren Netzwerkbereich statt wie üblich 7 Tage, mindestens bis zum Abschluß des Verfahrens (selbstverständlich nur zu Beweissicherungszwecken) in unserer Datenbank belassen.
Als Bearbeitungsgebühr zum Entfernen der IP bzw. Netzwerkbereiche wird anschließend grundsätzlich ein Betrag in Höhe des vom Gericht festgestellten Streitwertes festgesetzt."
Außerdem widerspricht genau das dem zitierten BDSG

(7)
Werde mal bei meinem Provider die Spamfallen von uceprotect.net ankurbeln. Mal sehen wer mehr Kohle für den Rechtsweg hat!

Warum?
Arbeite seit langer Zeit am Thema Spamschutz. Solch eine Ganovenfirma ist mir noch nicht untergekommen. Die BL sind absolut schwachsinnig, diese Leute haben null Ahnung!

Melde mich bald mit neuen Ergebnissen

Claus von Wolfhausen

Unsinn wird nicht dadurch glaubwürdiger, indem man ihn an möglichst vielen Stellen im Netz postet.

Es ist weder ein Kunststück herauszufinden, wer unser DNS-Provider ist, noch was wir (vorsätzlich) ins whois geschrieben haben.

Statt sich über Listings aufzugeilen, sollte man statt dessen dem eigenen Provider in den Hintern treten, wenn dieser nicht in der Lage ist, seine Netzwerke weitgehend spamfrei zu halten.

Provider haben mit unserer Webseite ein im gesamten Netz einmaliges Tool um sofort JEDEN Abuser
in ihrem Netz aufzuspüren.

Weil hier unter anderem 217.11.48.0/24 genannt wurde, es handelt sich hierbei in Wirklichkeit um das Netz 217.11.48.0/20 dann würde dieses im Level 2 gelistet, wenn mehr 33 oder mehr Patienten
es schaffen würden, im Level 1 zu landen, wonach es momentan allerdings nicht aussieht.

Vielleicht hat ja der eigene Provider was dazu gelernt?


Siehe: http://www.uceprotect.net/de/rblcheck.php?asn=9063

In diesem Sinne

Claus von Wolfhausen
UCEPROTECT-Network

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen