Skip to content

Kleine Umfage zu serieller Konsole für Rootserver

Wir überlegen derzeit, ob wir serielle Konsolen für unsere Rootserver anbieten sollen oder nicht.

Prinzipiell lassen sich mehr als 98% aller Aufgaben über das bestehende Reboot- und Rettungs-System lösen. Einige ganz wenige Aufgaben, wie z.B. das schnelle Verändern von Bootload-Einstellungen sind mit einer seriellen Konsole natürlich praktischer zu lösen.

Die Frage für uns, und hier kommen alle geneigten Leser ins Spiel: Wer denkt, dass er soetwas brauchen würde: Wie soll das Angebot aussehen, was dürfte es kosten (einmalig, monatlich, beides), etc. Ich freue mich auf Eure Ideen, Tipps, Wünsche etc. in den Kommentaren!

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Andre

Ich bin zugegebenermaßen Kunde bei der Konkurrenz, dort aber begeisterter Benutzer einer seriellen Konsole :-)

Eine ganze Weile hab ich den Sinn der Konsole an x86-Hardware, die eigentlich für VGA-Bildschirm und Tastatur ausgelegt ist, gemacht, aber wenn man sich per iptables ausgeschlossen hat oder sonstwie das Netzwerk verbastelt hat, ist so ne serielle Konsole ziemlich hilfreich und spart das rebooten und eventuell mühselige Mounten der Filesysteme für die Reparatur.

Wenn man den GRUB dann auch noch auf die serielle Konsole leitet, kann man der Maschine sogar beim Booten zugucken, was nochmal einiges an Fehlerfindepotential bringt.

Das ganze wär mir, wenn ich nicht schon sowas hätte, auch ein paar Euro mehr im Monat wert.

Wie bei Versicherungen: Den Wert lernt man erst dann schätzen wenn mans braucht, vorher scheints nur Geld zu kosten :-)

joe

Ich persönlich bin auch für eine serielle Konsole. Ich kann mir vorstellen, dass sie in der ein oder anderen Situation schon einiges an Nerven sparen kann.

Ich zum Beispiel hätte mir während meiner FreeBSD-Installationsversuche in den eine gewünscht. Die Fehlersuche hat mich gefühlte zwei Jahre altern lassen... ;-)

Warum hab ich nicht das KVM-Over-IP in Anspruch genommen?
Ganz einfach: Die Preisstruktur (Kann man es Struktur nennen, wenn es nur einen gibt?) ist mir zu unflexibel.

Mit dem Preis an sich habe ich wenig Probleme. Schon eher damit, das es 24h-weise abgerechnet wird. Ich meine, da ist zwangsweise verschenkte Zeit dazwischen. Selbst ich schlafe irgendwann.

Warum keine Abrechnung pro Stunde? 1EUR/pro angefangene Stunde und ich hätte es genutzt. Sicher auch über mehrere Stunden.

So etwas würde ich mir auf jeden Fall für die serielle Konsole wünschen.

Cheers, joe

Observer

+1 für die serielle Konsole.

frk

Ich würde es auch sehr begrüßen eine serielle Konsole zu haben, ich bin übrigens unter anderem aus diesem Grunde nicht bei manitu mit meinen Servern. Allerdings muss ich ehrlich sagen, ich würde dafür nichts extra bezahlen wollen. Bei anderen ist es schließlich auch inklusive.

Gruß Marco

beanie

5-10 Euro im Monat wäre ich dafür bereit zu zahlen. gibt im notfall nichts tolleres ;)

Sven

Auch ich würde eine dauerhafte serielle Konsole begrüßen, da ich meistens in der Nacht aktiv administrieren muss und das damit die Zeit ist, in der Probleme auftreten können, die mittels einer seriellen Konsole schneller gelöst sind als mittels des Rescue-Systems.

Was die Kosten angeht: Bei den Marktbegleitern ist dieses Feature zwar nicht extra aufgeführt, aber mit Sicherheit im Paketpreis enthalten und wird somit natürlich bezahlt.

Schlimmer noch: Man hat gar nicht die Wahl, ob man das Feature haben will oder nicht.

Insoweit würde ich es begrüßen, wenn Manitu dieses Feature wahlweise anbieten würde, denn damit würde Manitu bei mir mit auf die Liste der Anbieter kommen, die für Projekte in Frage kommen.

Christian

Ich wäre mir auch nicht ganz sicher, ob ich flächenmäßig eine serielle Konsole anbieten würde, wenn ich Hoster wäre. Auf der einen Seite ist es sehr praktisch, wenn man im Notfall noch eine Konsole hat. Auf der anderen Seite nutzen wahrscheinlich >90% der Leute das für Experimente, die man lieber mit der Box zu Hause machen sollte als mit einem gehosteten Server.

Igor

Eine serielle Konsole würde ich sehr begrüßen.
Monatliche Mehrkosten von ~5-7 EUR halte ich für vertretbar.

Eine Einrichtungsgebühr von ~25 EUR (sofern nicht bei Serverbestellung mit bestellt) sollten auch in Ordnung sein.

Marc 'Zugschlus' Haber

Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Wäre die serielle Konsole schon da, wären die zwei heute bestellten Server bei Manitu und nicht bei Strato bestellt worden.

mømø

Bei meinem derzeitigen Host gibt es das Feature, einen KVM-over-IP kostenlos(!) mal für ein paar Stunden rangehaengt zu bekommen. Das reicht mir im Normalfall völlig aus, ich bestelle mir das Teil bevor ich krit. Sachen mache bei denen die Gefahr besteht dass die Kiste nicht mehr hochkommt, und gut ist.

Alexander Grümmer

Ich bin auch für eine Serielleconsole. Wenn man sich ausgesperrt hat oder der ssh deamon mal nicht so will muß man nicht den ganzen Server neu starten.

Dabei reicht mir vollkommen ein ssh Zugang der auf die Serielle Leitung gemapped wird.

Das ganze kann man relativ kostengünstig mit USB->Seriel converter und einem PC erledigen. Dieser kann bis zu 128 USB Geräte verwalten. Und ein alter PC sollte sich ja finden. Man braucht nur ein paar USB Hubs und die Seriel zu USB Converter. Alles in allem ist relativ kostengünstig.

Daher wäre ich für eine Einmalige Einrichtungsgebühr von 10 Euro und keine Monatlichen kosten.

Holger Just

Ich weiß jetzt nicht, wie deine Marge bei dem Rettungssystem ist, aber ich würde das gern mit eben diesem Paket abgedeckt sehen. Vielleicht als Option plus ca. 2-5 Euro bei den kleineren Kisten. Um Server hochverfügbar zu betreiben fänd ich eine serielle Konsole aber eine gute und wichtige Sache. Ich fühle mich jedenfalls (z.Zt. noch bei der Konkurrenz) schon sicherer, im Zweifel auf eine funktionierende Konsole zu kommen. Schon allein, um im Fehlerfall zu checken, ob es an der Konfiguration, dem Netzwerk oder irgendwas anderem liegt, wenn der Server mal wieder nicht antwortet.

Mich wundert ja, dass ihr das Thema mit eurer Rettungs-und-Reboot-Hardware damals nicht gleich mit abgedeckt habt.

_joe_

Ugh, viel zu komplex und viel zu wenig Möglichkeiten.
Außerdem ist der Preis den ihr euch vorstellt (bis 10,-) überaus unrealistisch. Einen anständigen Consoleserver mit 32 Ports bekommt man kaum unter 3000,-.
Wer es braucht soll sich halt nen KVM over IP Switch mit hinstellen oder gleich HP Kisten nehmen. Mal ganz davon abgesehen, daß es geradezu trivial wäre wenn man einen 2. Server im Rechenzentrum hat und diesen als Consoleserver missbraucht.
Man muss sich schon fragen, was manche Leute mit ihren Servern machen...

Andre

Also nen 32-Port-Raritan gibts für um und bei 2300EUR, von mir aus können wir auch deine 3000EUR nehmen.

Sind gut 90EUR pro Port, wenn man vielleicht noch 10EUR für die Wartung pro Port drauflegt, ist der Kasten in 10 Monaten abbezahlt. Und es ist ja auch nicht so, dass sich serielle Konsolen über die Jahre rasant fortentwickeln.. Es geht Ethernet rein und es kommt RS232 raus, den Switch kann man dann durchaus einige Jahre betreiben, bis er vor Altersschwäche stirbt.

Johannes

ich bin derzeit auch bei der Konkurrenz (Hetzner), dort bekommt man die serielle Konsole auf Anfrage temporär an seinen Server gesteckt. Ich glaub das sollte dann 10EUR oder so kosten, aber musste ich noch nie zahlen.

Woo

Ich bins von meinen Sun-Kisten her gewohnt, keine Kernelpatches oder Hardwareumbauten durchzufuehren ohne nebenbei am seriellen RSC/ALOM zu haengen. Man weiss ja nie was schiefgehen kann. Das ist ein kritischer Grund, wieso manitu momentan noch nicht auf der Liste der fuer mich in Frage kommenden Serverhouser steht.. (und die unverstaendliche Angebotsseite).

Christian Beyerlein

Definitiv für eine serielle Console.
Sollte Standardausrüstung sein, auf jedenfall nichts monatlich extra kosten.
Daher bietet sich eine Kopplung mit dem 24/7-Reboot-Paket geradezu an.

Tux2000

Händchen heb - aber mehr als 5 Euros sollte es eigentlich nicht kosten.

Tux2000

Peter

Eine serielle Konsole wäre für mich ein klarer Pluspunkt, für den ich - zumindest im geschäftlichen Bereich - auch bereit wäre, einen etwas höheren Preis zu bezahlen.

Mein Vorschlag: Die kleineren Server sollten in der Grundausstattung ohne serielle Konsole ausgestattet werden und für einen angemessenen Preis nachrüstbar sein. Bei den teureren sollte die Konsole im Preis inbegriffen sein.

Markus Schaber

Serielle Konsolen sind sicher sehr nützlich, vorausgesetzt, Kernel und Bootloader sind entsprechend konfiguriert.

Kleiner Tipp: Wer mehr als einen Server im selben Rack hat, kann immer zwei Server wechselseitig per seriellem Crossover-Kabel verbinden. Man sollte dann nur aufpassen, dass man nicht beide gleichzeitig abschießt.

Als Alternative laufen einige der Server bei meinem Arbeitgeber mit ERIC-Karten oder ähnlichem.

der.Suchende

Besser spät als nie...

Da ich z.Z. auf der Suche nach einem kleinen Root bin, schaut man natürlich auch auf zur Verfügung stehende Features. Eine serielle Konsole ist sicherlich was feines, keine Frage. Ob es letztendlich "das" Kriterium für die Wahl des (bzw. meines) Hosters wird, steht auf einem anderem Blatt - zumal Manitu auf jeden Fall in die schon sehr enge Auswahl gekommen ist.

Grundsätzlich würde mir eher eine erhöhte Einrichtungsgebühr liegen, anstatt eines erhöhten monatlichen Beitrages. Wobei ich absolut nicht beurteilen kann, was so ein serielles Dings kostet. Aber 50 Euro auf die Einrichtungsgebühr wäre mir das wohl wert. Wie gesagt, ich weiß nicht was so ein Ding kostet, also bitte nicht erschrecken :o)

mfg

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen