Skip to content

TÜV (HU+AU)

Warum schreibt mich ein X-beliebiger BMW-Händler an, der für mein altes Fahrzeug HU und AU machen will? Ich hatte dort nur mal ein Angebot machen lassen, aber nie etwas gekauft. Soviel zum Datenschutz ;-) Aber naja, witzig finde ich es dennoch, v.a. wenn der Unterschreibende "Klau" heißt, sein Vorname ist sicher "Daten".

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Christian

Was für ein Auto fährt man denn so als Hoster-Häuptling? ;)

Firmen- oder Privat-PKW?

Wolfram Schlich

Er reitet ein graues Stoiberlandpferd, welches auf den Namen 535d hoert ;-)

Christian

Und hoffentlich einen Touring!

Stoiberlandpferd, lustige Formulierung... :P

Wolfram Schlich

Nee, Kombi traut er sich nicht mehr ;-)))

Alphager

Direkt die Paragraphenkeule rausholen !
Nimm den "Spammer"-Brief, ändere ein paar Sätze ab und schick sie ihm ("wegen §XY Datenschutzgesetzt bestehe ich auf vollständige auskunft über meine Daten, Löschung derselbigen, stop der weiterverbreitung, die Königstochter und das halbe Königreich")

ein paar mal gemacht, nie wieder Werbung.

Manuel Schmitt

Irgendwie ist mir daas zu aufwendig. Ich behalte mir das mal in der Hinterhand, wenn ich nochmal Prozentpunkte von denen will ;)

noplease

Ihr Schreihälse! :mad: :biggrin:

Das Ganze ist wohl keine Frage des (verletzten) Datenschutzes.
Schließlich haben sie die Informationen bzgl. Datum der nächsten HU/AU des (Alt)fahrzeugs ja von Dir, Manuel, höchstselbst bekommen (z.B. aktueller Fahrzeugschein) und nicht etwa weitergegeben, sondern nur für eigene Zwecke verwendet - oder?
Insofern sehe ich datenschutzrechtlich keinerlei Probleme.

Wenn überhaupt, dann wäre höchstens fraglich, ob diese Art der Werbung lauter oder unlauter im Sinne des UWG ist.
War das Angebot b2b, gibt es auch da nichts zu beanstanden. Punkt.
War es b2c bzw. privat:
Indem Du Dir dort ein Angebot hast machen lassen, ist dem Grunde nach schon eine Geschäftsbeziehung entstanden - die entsteht nicht erst durch einen Kauf. Ein Angebot über ein (Neu)fahrzeug ist zwar Handel und die HU/AU ist Dienstleistung, aber nach wie vor gehört beides zu originären Geschäftsfeldern eines Autohauses. Überraschend ist die Nutzung der im Zuge des Angebots bekanntgewordenen Daten für solche Werbung also wohl auch eher nicht.
Grundsätzlich ist das daher imo auch nicht zu beanstanden.

Dazu kommt, daß die HU/AU der Sicherheit dient und (auch wenn beides Pflicht ist) noch immer von vielen verpennt wird. In diesem Sinn ist so ein Anschreiben wohl eher hilfreich und auch nicht zwingend unlauter, solange kein Alleinstellungsanspruch geltend gemacht wird.

Ich denke einmal, es war wohl eher Deine Überraschung, Manuel, warum Du so reagiert hast... Überraschung darüber, wie schnell man(uel) so viel Daten verrät, die man nutzen kann und bisher auch darf.

So. Und nun warte ich auf den Blog-Eintrag, in dem Manuel über die nächste allgemeine Verkehrskontrolle mit abgelaufener HU/AU berichtet... 8-)

Manuel Schmitt

Stop. Ich war dort, weil ich nach einem NEUEN Fahrzeug gefragt hatte. Mein altes Fahrzeug war weder dort her, noch habe ich es dort reparieren lassen etc.

Dessen KFZ-Kennzeichen wurde nur einmal angefragt zwecks Leasing des neuen Fahrzeugs. Dann hatten die alle Daten!

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen