Skip to content

Polizei beschlagnahmt Hardware bei VPN-Betreiber

Entweder der Mitarbeiter hatte etwas damit zu tun, oder die Polizei hat lediglich und wirklich nur die Kontaktperson des / der Server ausgewertet - was höchst dämlich wäre:

Polizei beschlagnahmt Hardware bei VPN-Betreiber

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Andreas

Dann gehen wir mal von letzterem Aus ... Polizei? Die Frage war nicht ernst gemeint? Oder doch?

Sepp

Das ist nicht dämlich. Das ist die übliche Einschüchterungspolitik in Deutschland. Normalerweise wird der Server direkt beim Provider beschlagnahmt und beim Betreiber selbst findet am gleichen Tag früh um 6 eine Hausdurchsuchung statt. Danach kündigt der Provider und seine Frau/Freundin überzeugt ihn davon, keinen VPN-Server mehr zu betreiben. So wird das "Problem" der anonymen Kommunikation im Internet gemütlich Tor-Node-Betreiber für Tor-Node-Betreiber beseitigt.

Kommentar schreiben


Wichtiger Hinweis: Wer hier aus SEO- oder anderen Werbe-Gründen auf eine kommerzielle Seite verlinkt,
geht einen Vertrag über kostenpflichtige Werbung ein. Konditionen und weitere Hinweise.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen