Skip to content

Beschwerde gegen/zur Blacklist

Folgende Beschwerde ging beim Heise Verlag ein, erreichte uns aber in identischer Form:



Schön, wenn derjenige anonym bleiben möchte. Das respektieren wir, die Antwort auf soetwas kann man sich eh sparen :doh:

Anstatt uns bzw. den Heise Verlag zu kontaktieren, wäre sein ISP der richtige Ansprechpartner. Das will aber einfach nicht in die Köpfe hinein. Obwohl es überall und mehrfach prominent steht. :grrr:

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Thomas

Du hast Recht, die Antwort darauf kann man sich eh sparen. Solche Leute sind eh merkbefreit und/oder lernresistent. Hoffe aber diese Art der Beschwerden halten sich noch in Grenzen?

Theodore

Nicht schlecht. Unverschämte Menschen gibt es überall, aber so wurd ich auch noch nie abgefertigt. Eine Entsorgung in den Mülleimer wird ein Lächeln auf dein Gesicht zaubern =)

Daniel

Wir haben für solche Schriebe eine hübsche Wand. Wenn man mal wieder was zum Lachen brauch kann man sich einfach die alten Geschichten durchlesen :)

Marco

Über solche Briefe sollte man lachen, nicht verärgert sein :-) Hätte er die Mail anders geschrieben, hätte sich sein Problem wahrscheinlich längst gelöst...

Ingo

ok ich oute mich jetzt: ich verstehe die Mails nicht! Ich bin gewiss' technisch versiert, aber ich lese in den Bounces nur "Mail durch manitu geblockt" (das ist das, was als Ergebnis der Kommunikation, bei mir ankommt). Das mag zwar technisch korrekt sein und da steht auch was mit "Your admin should..." aber wenn da auf deutsch stehen würde: "Bitte wenden Sie sich an Ihren Anbieter für weitere Informationen" würden es evtl auch die Leute verstehen, die kein Englisch können.

Achim

aber wenn da auf deutsch stehen würde: "Bitte wenden Sie sich an Ihren Anbieter für weitere Informationen" würden es evtl auch die Leute verstehen, die kein Englisch können.

Nein vermutlich eher nicht.
Diese Menschen können nämlich nicht lesen und haben auch garkein Interesse daran zu wissen an wen sie sich wenden müssen.
Der erstbeste wird zum Sündenbock gemacht, fertig aus

Warum sollte man es auserdem auf Deutsch schreiben?
Da können wir auch gleich Französisch, Spanisch, Italienisch, Finnisch, Griechisch, Türkisch, Russich.....................

LeJupp

คุณขวา

Theodore

Whois-Abfrage des IP-Blocks und dann in der entsprechenden Landessprache des Providers. Wär mal eine Herausforderung. Dann dauerts mit der Mailzustellung halt mal 30 Sekunden pro Stück =)

Unwissender

In jeder dieser NiX Spam Bounce Meldungen gibt es einen Link. Da kann man drauf klicken (ist im Internet nicht ungewöhnlich) und landet auf einer Erklärungsseite. Die kann man umstellen von Englisch auf Deutsch und umgekehrt.

Wer das nicht versteht, kann es immer noch durch einen Online-Übersetzer schicken, der es dann aber wahrscheinlich nicht verständlicher macht.

Aber wer Bounce-Meldungen nicht lesen kann oder interpretieren kann, bzw nicht an kompetente Leute zur Fehlersuche weiterleiten kann, der hat am Mailverkehr auch nicht teilzunehmen.

Casper

Hallo zusammen,

ich habe eine kleine Frage zu diesem Thema. Mir fiel folgendes auf:

Wenn ich in den Header von als NIX-Spam markierten E-Mails schaue und den Absender manuell auf http://www.dnsbl.manitu.net/ prüfe, erhalte ich (bisher) immer nur " ist nicht eingetragen". Werden die IPs evt. nur sehr kurz geblockt?? Anders kann ich mir das nicht erklären.

Wäre cool, wenn da jemand etwas Licht für mich in die Sache bringen würde.

Besten Dank im Voraus.

Bert Ungerer

Manche IP-Adressen sind nur eine Stunde (statt normalerweise 12 h) lang eingetragen, besonders in heißen Phasen mit vielen neuen Bot-Adressen. Das wäre eine mögliche Erklärung für diese Beobachtung.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen