Skip to content

72 mal 0 Euro

Gestern flatterte der Plan eines ehemaligen Kunden zu einer außergerichtlichen Schuldenbereinigung ins Haus. Laufzeit 72 Monate, für uns monatlich (anteilig) 0,00 Euro.

Da wir mit 25,66 Euro kein wirklich großer Gläubiger sind (waren), dem gegenüber aber einige andere mit mehreren tausend Euro standen, wollten wir das Verfahren nicht platzen lassen und haben dem Plan zugestimmt.

Das ist der Nachteil der Prozentrechnung ;-)

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Debe

Uiuiui, der wird ja kaum etwas zurückzahlen können: Wenn pro Monat weniger als 1 cent an Manitu geplant ist, also weniger als 0,72 von 25,66 Euro zurückgezahlt werden, will der von seiner Gesamtlast also maximal 2,8% zurückzahlen. Und das auf sechs Jahre gestreckt... Wie wenig Tilgung im Monat ist das denn, oder wie hoch sind die Schulden? Bei 100 Euro Tilgung monatlich müsste der Schuldenberg ja schon die Viertelmillion übersteigen. Aua.

Rene

0,25 Mio € an Schulden zu machen geht ziemlich fix. Eine gescheiterte Selbstständigkeit und schon steht das auf dem Konto. Ein solcher außergerichtlicher Schuldenbereinigungsplan ist für Großgläubiger durchaus von Interesse, bekommt man im RSB-Verfahren in der Regel nur eine extrem marginale Quote, die gegenüber den Einnahmen, die innerhalb von 6 Jahren durch den Plan entstehen werden, bei weiten geringer sind. Was will man auch erwarten, wenn im Falle eines Insolvenzverfahrens das noch vorhandene Vermögen für die Kosten des Insolvenzverfahrens drauf geht und der Schuldner ansonsten bspw. Erwerbslosenrente erhält, die der Höhe nach vollständig unpfändbar sind?
Kann da aus Erfahrung von einigen Insolvenzverfahren sprechen...

P.S.: Schön, dass ihr bzw. du zugestimmt hast. Das geht teilweise leider auch anders und dann ist das Insolvenzverfahren unvermeidlich...

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen