Skip to content

Zahlen per PayPal?

Wäre es für Euch von Interesse, dass wir PayPal als Zahlungsmethode unterstützten?

Damit keine Unklarheiten aufkommen: Nicht wie in den meisten Online-Shops als Einmal-Zahlung, die individuell angestoßen werden muss, sondern als automatische wiederkehrende Zahlung, also analog zum Bankeinzug, und natürlich widerrufbar.

Ich bin gespannt auf Eure Meinungen und Anregungen :-)

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Michael

Das ist vielleicht für ausländische Kunden interessant. Da hier aber häufig die Kreditkarte belastet wird, könnte man dann auch gleich die verwenden, ohne Painpal als Zahlungsdienstleister dazwischenzuschalten, die auch noch die Hand aufhalten. Mal von den ganzen Problemen mit dem Laden abgesehen. Ich halte mittlerweile weiten Abstand von denen.

Debe

Ich zahle ganz gerne per Paypal, weil das schneller und einfacher ist als eine Online-Überweisung (tja, liebe Banken, das wäre Eure Chance gewesen). Bei Anbietern, mit denen ich regelmässig zu tun habe bzw. laufende Verträge habe, ist mir aber Lastschrift lieber: Mir sind irgendwelche Paypal-Hintergrundaktivitäten nämlich suspekt. Ich habe momentan einen guten Überblick, welche Paypal-Zahlungen auf der nächsten Monatsrechnung zu erwarten sind, und gut.

Wenn ihr Kunden finden wollt, die schnell und mal eben etwas kaufen, ist das sicher eine gute Wahl. Ich bezweifele aber, dass das zum Geschäftsmodell von Manitu passt; ich habe die Hoffnung, dass Euch treue Kunden lieber sind als der schnelle Rubel.

Fazit: Lasst das den Kistenschiebern; wer bei Euch weder mit Kreditkarte noch per Lastschrift zahlen kann, ist vermutlich ohnehin besser nicht Euer Kunde.

Andreas

> Fazit: Lasst das den Kistenschiebern; wer bei Euch weder mit Kreditkarte noch per Lastschrift zahlen kann, ist vermutlich ohnehin besser nicht Euer Kunde.

Wer im Ausland wohnt, und keine Kreditkarte hat darf also kein Manitu Kunde werden. Interessant.....

Dirk

Ich würde die Finger davon lassen.

Michael

Würde mich persönlich freuen, da ich dann mit meiner Kreditkarte zahlen kann.

Allerdings würde ich als Unternehmer nicht auf Paypal setzen. Mir wäre das Risiko viel zu hoch, dass eines Tages mein Konto gesperrt wäre oder ein Teil meines Guthabens aus Sicherheitsgründen nicht abrufbar wäre.

Bietet daher lieber direkt die Bezahlung via Kreditkarte an. Das halte ich für sinnvoller.

Debe

Das ist doch bisher schon so... oder wurde das wieder abgeschafft?

Manuel Schmitt (manitu)

Das geht doch schon immer?!

Alexander Merz

Nicht bzw. sehr unbefriedigend in Deutschland. Lass dich da von der PayPal-Webseite nicht täuschen.

Ich hab das Thema gerade durch. Zwar läßt sich der Kram verwenden, wenn man weiß wie. Aber dann hast du bei Problemen schlechte Karten regulären Support zu bekommen.

Abgesehen davon ist die Integration bei Paypal suboptimal gelöst. Soll ein Recurring Payment gestopt werden, dann muss der Kunde das in seinem Paypal-Account tun, du als Anbieter kannst das nicht machen.

Alexander Merz

Edit: Ich bezog mich auf Recurring Payments und Subscriptions bei Paypal, nicht auf Kreditkarten. Hab da grad die Antworten durcheinander geworfen.

Johnny

Einfach und schnell: Ja!

Hoschi

Nein.
PayPay ist ein ueberfluessige Abstraktionsschicht die (im Zweifel) nur noch mehr Aerger macht.

jhb

Ich sehe darin keinen Vorteil.
Wenn euch als Unternehmen mein Vertrauen nicht entgegenbringe, dann sollte ich bei euch auch keinen Server bestellen!

PayPal kostet dich als Unternehmer nur Geld. Und wenn du Pech hast, dann sperren Sie dein "Konto". PayPal ist keine Bank.

Für Einmal-Zahlungen an fremde Leute (zB ebay) ist das ok, auch weil es schnell ist. Aber ansonsten sehe ich keinen Mehrwert darin. Weder aus Sicht des Kunden noch für manitu.

st

PayPal hat eine europäische Banklizenz und muss sich damit verbunden Regeln halten.

MOW

Schöne Theorie. Leider nur schwer durchsetzbar.

Dirk

Süß, du glaubst, das würde irgendwas bedeuten …

Jens Bonn

Dann lies doch mal nach was Paypal bei verschiedenen Crowdfounding-Aktionen gemacht hat.

Das war ungefähr so als wenn Du bei Deiner Bank Geld abheben willst und der Bank erst mal nachweisen musst das Du damit wirklich Lebensmittel kaufen willst ...

Paypal ist hier völlig überflüssig

Lastschrift, Bezahlung per Überweisung vorab, Rechnung, Kreditkarte - damit sollten alle Kundenschichten ohne Probleme abgedeckt sein.

Paypal benutze ich nur bei Zahlungen zB. ins Ausland (Steam als Beispiel)

Alex

Ganz klar ja! Bis ich demnächst meine beknackte 2656 stellige Kontonummer wo eingetippt habe, habe ich viel schneller mit PayPal bezahlt. Gibt für mich nichts einfacheres.

Und von wegen Überblick verlieren, bei PayPal bekommst du wenigstens ne email wenn was abbucht :)

Benedikt

Paypal hat genau zwei sinnvolle Einsatzszenarien für mich.
1. Unmittelbare Zahlungsabwicklung (im Gegensatz zur Überweisung ist die Zahlung binnen Sekunden abgeschlossen, auch wenn es eines weiteren Schritts bedarf bis das Geld auf dem Bankkonto ist)
2. Zahlungen ins (außereuropäische) Ausland senden / aus dem (außereuropäischen) Ausland empfangen. (Verglichen mit einer internationalen Banküberweisung ist PayPal echt spottbillig)

Für beide Zwecke bietet sich aber auch die Kreditkarte an (und in 90% der Fälle dürfte PayPal einfach als Kreditkartengateway herhalten)

Und obwohl ich keine Kreditkarte besitze und PayPal echt gerne verwende, meinen Server würde ich wohl nicht per PayPal bezahlen.

Alphager

Als Zahler ist Paypal für mich sehr angenehm; die Paypal-"Lastschrift" habe ich bei einigen Anbietern. Ich empfinde sie als transparenter als die normale Lastschrift: Ich bekomme eine Email und habe direkt im Blick, wer da was abbucht und wann ich die Erlaubnis dazu gegeben habe. Außerdem kann ich deutlich einfacher (und sogar ohne Kooperation des Lastschriften-Erzeugers) die Genehmigung für Abbuchungen widerrufen. Ich würde trotzdem nicht von der Lastschrift zu Paypal wechseln wollen.

Ich kenne dank meines Berufes auch die andere Seite von Paypal und würde Dir raten, das Ganze nochmal stark zu überdenken: die unverschämten Gebühren und die ganzen negativ-Geschichten von Paypal sind echt fies. Als normal zahlender Kunde wäre ich auch angepisst, wenn das Zahlen per Paypal genau so viel oder wenig kostet wie die anderen Zahlungsarten, denn dann zahle ich die Paypal-Kosten mit.

ednong

Wenn du die daraus entstehenden Kosten auf genau jene Kunden abwälzt, die das nutzen, wäre es mir egal.

Und mit Kosten meine ich nicht nur die Provision, sondern auch den Zeitaufwand bei (teilweise) gesperrtem Konto etc.

Sven Kubiak

Ich persönlich würde die Finger von PayPal lassen. Die Gefahr das man aus irgendeinem Grund nicht an sein Geld kommt wäre mir viel zu groß. Fälle diesbezüglich gibt es ja zu genüge.

Viel lieber wäre mir ein flexibler Einzugstermin per Lastschrift (also zum 1. oder zum 15.). Dann würde ich auch von Kreditkarte auf Lastschrift umschwenken ;-)

Matthias

Nachdem ich diverse Probleme mit PayPal mitbekommen habe bin ich froh, dass ich es geschafft habe mein Konto dort wieder aufzulösen. PayPal geht - zum aktuellen Zeitpunkt - für mich gar nicht.

Andreas

> Nachdem ich diverse Probleme mit PayPal mitbekommen habe

Und jeden Fall von dem ich bisher gelesen habe, hatte den Beigeschmack von "Da hat der Kunde doch irgendwo was getrieben dass ein normaler Kunde nicht treiben würde"

Irgendwelche Zwielichtigen Leute die dann auf einmal herum jammern.

südlurker

Nö. Rückbuchung nach Rücksendung der Ware - und Paypal hat mich zwei Wochen lang auf 300 EUR warten lassen.
Seither ist Paypal nur noch für die in #9 genannten Anwendungen interessant.

mlie

Als seriöses Unternehmen solltet ihr das Failpal-Logo nicht auf eure Homepage tackern, denn damit werden zumindest bei mir mittlerweile überwiegend negative Aspekte aufgerufen und die unseriöse Note färbt auf die webseite ab.
Wenn du eine Teilzeitkraft einstellst, die sich ausschliesslich um die Papaladministration kümmert und du diese Kosten ausschliesslich auf die Paypalzahlenden Kunden umlegst, wäre das OK.

Ansonsten bin ich der Meinung, dass die von euch angebotenen Produkte dauerhaft sind und damit prädestiniert für Bankeinzug oder Rechnungszahlung, da braucht es keinen geldverdienenden Dritten in der Mitte...

Wenn ihr echten Kundenmehrwert bieten wollt, dann wäre ein flexibel wählbarer Einzugstag besser, dann kann man die Zahllast so ein wenig verteilen...

Klaus Keppler

Das Produkt "Recurring Billing" von PayPal ist in Deutschland leider nicht erhältlich. Die einzige Alternative nennt sich "PayPal Subscription" (auf Deutsch der "Abonnement-Button"). Implementierung ist vergleichsweise aufwendig, ein einmal erstelltes Abonnement kann im Betrag nur eingeschränkt modifiziert werden (Dazubuchen weiterer Leistungen ist nicht möglich -> altes Abo kündigen, neues Abo anlegen). Last but not least - die wohl größte Einschränkung - sind PayPal-Abos nur mit Kreditkarte möglich (NICHT mit Lastschrift oder PayPal-Guthaben usw.).

Dazu ist PayPal im gesamten Geschäftsgebahren äußerst dubios. Wir bieten PayPal-Abos als Zahlung für unsere monatlichen Lizenzgebühren an, und sind nicht sehr zufrieden damit. Künftig wird das auf eine Art "Prepaid-Konto" bei uns hinauslaufen, das die Kunden per "normaler" PayPal-Zahlung auffüllen können.

Rechne bei PayPal mit allem. Also wirklich mit allem. Zum Beispiel, dass nach einigen Wochen ohne Vorankündigung der von einem Kunden bezahlte Betrag durch PayPal wieder (unumkehrbar) zurücküberwiesen wird - nicht etwa, weil der Kunde die Zahlung angefochten hat, sondern weil PayPal selbst (!) der Meinung war, dass diese Zahlung nicht beabsichtigt gewesen sei. Klingt haarsträubend, genau so einen Fall haben wir aktuell aber.

Manuel

In Sachen PayPal kann ich auch eher nur negatives berichten. Beträge, die plötzlich mal eingefroren wurden weil PayPal der Meinung ist, dass die Transaktion vielleicht nicht in Ordnung war und man Rennerei hat, irgendwelche Unterlagen beizubringen die belegen, das alles rechtens ist.
Auf der anderen (Entwicklungsseite) die nicht ausgereifte Entwicklungsumgebung (Sandbox) die sich stellenweise minütlich ändert und nicht alle Funktionen abbildet, die man für die Entwicklung und dem späteren Live-System benötigt.
Einziger Vorteil bei PayPal ist, das man mit einem Anbieter einen Vertrag abschließt. Würde man direkt selbst die Kreditkartenzahlung z.B. implementieren, müsste man mit jedem Anbieter einen eigenen Vertrag abschließen müssen.

Alex

Das ist Falsch! Ich bezahle mein Spotify Abonnoment ganz normal per Lastschrift.

Klaus

Ja, Spotify hat eben ein US-Paypal-Konto. Mit deutschen PayPal-Geschäftskonten kann man kein "Recurring Billing" einrichten - warum auch immer. Da geht nur das o.g. Abo (Subscription), was wiederum nur mit Kreditkarte funktioniert.

Tux2000

So lange sich Paypal wie die Axt im Walde benimmt, kein Interesse. Von einem Zahlungsdienstleister erwarte ich, dass er das Geld weitergibt und nicht mit fadenscheinigen Begründungen selbst einkassiert.

egal

Wenn ihr über alternative Zahlmöglichkeiten noch nachdenkt.. warum nicht auch per BitCoin Zahlen?

Tetja Rediske

Damit kann man aber so schlecht die Lieferanten und Mitarbeiter bezahlen.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen