Skip to content

vim und Missinterpretation der Pfeiltasten

Wer auch schon mal auf einem (vermutlich älteren Gentoo-)System einen nicht so richtig funktionierenden vim hatte, der die Pfeiltasten nicht als solche sondern als Buchstaben interpretiert hat, dem fehlt vermutlich bei Gentoo das vim-core-Paket.

Wie auch immer das zustande kam (da es eigentlich nicht sein dürfte) - ein emerge vim-core hilft.

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Hans-Jakob

Passiert auch auf Debian.
Dort hilft es, vim-full oder vim-nox (statt vim-tiny) zu installieren.

Joerg

Wer braucht schon Pfeiltasten im vim, h/j/k/l reicht doch ;-)

raimue

Zur Aufklärung: wenn die Konfigurationsdatei vimrc nicht vorhanden ist, dann verhält sich vim in einem Kompatibilitätsmodus wie vi.

Dann kann man entweder zur Laufzeit noch ':set nocompatible' tippen, oder man legt eben vor dem Starten eine vimrc an. Diese kann entweder im Home als ~/.vimrc liegen, oder in /etc/vim/vimrc.

Unter Gentoo installiert das Paket vim aber keinerlei Konfigurationsdateien, sondern diese kommen aus dem Paket vim-core. Daher behebt die Installation von vim-core auch das Problem. Ein 'touch ~/.vimrc' hätte zwar auch schon geholfen, aber dann fehlen immernoch andere Features wie Syntax-Highlighting. Aber eigentlich besteht zwischen den Paketen auch eine Abhängigkeit, außer man installiert vim mit dem +minimal USE-Flag.

Manuel Schmitt (manitu)

Danke für den tollen und wertvollen Kommentar! :-)

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen