Skip to content

Schuldenbereinigungspläne, die mich zum Staunen bringen

Hier trudeln immer mal wieder Schuldenbereinigungspläne von Kunden bzw. ehemaligen Kunden ein. Darin enthalten neben unseren Forderungen auch jeweils eine Auflistung dessen, was der Schuldende ;-) sonst noch so schuldet.

Kürzlich jedoch gab es mal wieder einen Negativrekord. Ein Kunde, der bei uns nicht mal 100 Euro offen hatte, hatte bei mehreren großen Festnetz- und Mobilfunkanbietern Summen in nennenswerter fast fünfstelliger Höhe offen. Jeweils. Wie man das in der heutigen Zeit bei durchaus überschaubaren Telekommunikations-Kosten schafft, ist mir ein Rätsel. Immerhin reden wir nicht über viele Jahre, in denen sich die Schulden angehäuft haben, sondern - soweit ich das überblicken konnte - über etwa 3 Jahre.

:thinking:

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Tim

Da hat der Hot Button wohl nicht zugeschlagen ;)

Nitek

Naja, seit man PlayStore-Käufe über die Mobilfunkrechnung zahlen kann kommt man auf solche Summen sogar ohne 0190-Nummern ...

D.R.I

Mobilfunkanbieter ist halt eine Mischkalkulation. Die haben halt ihre Kosten für die teure Infrastruktur. Die müssen reinkommen. Ob dann am Ende tausend Leute mehr oder weniger in dem Netz telefonieren ist an sich aber ziemlich egal.
Als Mobilfunkanbieter KÖNNTE man nun Wackelkandidaten, die evtl. zum Zahlungsausfall werden, trotzdem Verträge geben. Wenn am Ende wenigstens noch ein Teil reinkommt: Super, es ist was reingekommen. Wenn nicht, ist es auch egal, direkte, nennenswerte Kosten sind dadurch, dass jemand halt ein wenig die Infrastruktur genutzt hat, nicht entstanden...

Roland

Auslandsgespräche/SMS sind noch ziemlich teuer ... frisch verliebt und schon hat man innerhalb kürzester Zeit eine hübsche Summe zusammen.

Manuel Schmitt (manitu)

Da wäre hinfliegen günstiger gewesen :-D

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen