Skip to content

Mengenrabatt auf IPv4-Adressen?

Wir diskutieren hier intern gerade, ob ein "Mengenrabatt" auf IPv4-Adressen sinnvoll ist. Unsere aktuelle Aufpreis-Struktur (egal ob bei Root-Servern oder DSL) ist derart, dass es bei größeren Bereichen je IPv4-Adresse günstiger wird.

Einerseits entspricht das dem gängigen kaufmännischen Verhalten: Beziehe ich mehr, zahle ich umgerechnet weniger je Einheit.

Andererseits widerspricht es dem technischen Gedanken, eine gewisse Sparsamkeit bei IPv4-Adressen walten zu lassen. Es verleitet dazu, mehr zu "brauchen" als es wirklich nötig ist. Natürlich prüfen wir den Bedarf gemäß RIPE-Richtlinien, aber sind wir mal ehrlich: Es gibt viele Buzz-Words, die sind schlagkräftig genug für eine Zuteilung, aber kaum nachprüfbar.

Wie seht Ihr das?

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Nico

Dank steigender Preise für IPv4 Adressen würde ich das schon fast umgekehrt machen, je mehr desto teurer wirds. Mengenrabatt würde ich heute nicht mehr machen.
Vielleicht kann man ja noch irgendwie Anreize setzen mehr IPv6 zu benutzen.

Oli

Seh ich so ähnlich, sollen die Leute zu IPv6 greifen, dann werden evtl. auch die Provider mal ein Gang höher schalten. Und wer mit IPv6 nicht zurecht kommt, kann sich immer noch etwas mit NAT zurecht frickeln.

Tetja Rediske

Mehr Anreiz als IPv6 komplett umsonst geht irgendwie kaum. :(

Andreas

Ihr könntet es mit Keksen versuchen!

Aber die guten Double Chocolate Chip

Peter Geher

Server max. 1 IPv4, maximal eine weitere IPv4 ~5€/Monat.
DSL max. 1 IPv4.

Wann kommt eigentlich IPv6 fürs Webhosting? :)

Markus

QUOTE Peter Geher:
Wann kommt eigentlich IPv6 fürs Webhosting?

+1!!!EINS!ELF!! :-)

Malte

An mir selbst habe ich gemerkt, dass das Prinzip stimmt. Erst nutzte ich ein Angebot, wo es einen kleinen Block dazu gab. Da war ich wenig kreativ und habe für jeden Dienst eine IP angelegt. Dann bin ich zu einem Angebot gewechselt, bei dem es einen Betrag pro IP gibt. Fertig aus. Und plötzlich brauche ich nur noch die Hälfte der IP-Adressen.

Ich denke, dass ein fester Betrag pro IP ohne Mengenrabatt den Umsatz nicht einbrechen lassen wird, gleichzeitig die Leute aber schon etwas sparsamer wären.

Engywuck

Das hängt auch vom genauen Modell ab. Bekommt jeder ein eigenes Subnetz oder "nur" die IP (also mehrere Kunden im gleichen Subnetz)? In ersterem Fall ist die Adressverschwendung bei einem /30 (4 Adressen, davon 2 sicher nutzbar, eine davon für den Router) deutlich größer als bei einem /28 (16 Adressen, 14 sicher nutzbar) - damit könnte man einen Rabatt rechtfertigen.

Bene

Gebt jedem Kunden ein geroutetes /56. Dann kann man auch ohne großes Hickhack ein geroutetes Netz für seine VMs machen (und für Legacy IP einfach NAT).

blub

Ich wäre für Strafzahlung bei Verwendung von Buzz-Words im Zuteilungsantrag! :D
Und nein: bloß kein Mengenrabatt! Wer mit knappen Ressourcen nicht sparsam umgeht, sollte nicht noch dafür belohnt werden!

Kommentar schreiben


Wichtiger Hinweis: Wer hier aus SEO- oder anderen Werbe-Gründen auf eine kommerzielle Seite verlinkt,
geht einen Vertrag über kostenpflichtige Werbung ein. Konditionen und weitere Hinweise.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen