Skip to content

Thrombose #5

Ich melde mich übrigens nach TV-Thrombose #5 (eigentlich #6, aber eine Cava-Thrombose vor $einerzeit blieb unbemerkt) wohlbehalten nach einem sehr kurzen Uni-Klinik-Aufenthalt zurück. Heute schieben die einen ja mit Thrombosen schneller nach Hause als nach einem Appendix :-)

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Rene

Gute Besserung und dass der Zähler bitte nicht weiter nach oben gehen möge!

DrZoidberg

gute besserung leidensgenosse.
ich darf nach mehreren embolien dank apc resistenz inzwischen lebenslang marcumar nehmen.

Manuel Schmitt (manitu)

Wären Xarelto, Eliquis etc. keine Option?

DrZoidberg

ich komm mit dem marcumar gut zurecht, also warum rumexperimentieren. ich hab mir so ein inr messdingens gekauft und spare mir daher die regelmässigen besuche beim onkel doktor. passt :)

Manuel Schmitt (manitu)

ok :-)

Sebastian

Vielleicht wäre es langfristig doch besser auf eine Koagulanzientherapie zu setzen, oder war diese Thrombose unter Koagulanzienbehandlung?

Ich habe mich bereits nach der zweiten Thrombose entschieden dauerhaft Marcumar zu nehmen, allerdings kommt bei mir auch ein genetischer Einfluss dazu, der das Thromboserisiko erhöht. Zusammen mit dem Gerinnungsselbstmanagement (wie bereits von DrZoidberg angesprochen) funktioniert das eigentlich recht gut für mich.

Natürlich muss jeder die Risiken für sich selbst gegeneinander abwägen. Für mich war auch ein Kriterium, dass ich mir ohne Koagulanzienbehandlung bei jedem Ziehen oder Drücken im Bein (auch wenn es wahrscheinlich nur ein Muskelkater ist) und nach jedem längeren Flug und jeder längeren Autofahrt sofort Sorgen wegen einer Thrombose machen würde.

Xarelto und Co sind für mich momentan noch keine Option, weil die Langzeiterfahrung bezüglich Schutzwirkung und Nebenwirkungen noch fehlt. Bei Marcumar sind zwar die Nebenwirkungen erheblich, aber man weiß wenigstens, was einen erwartet. Es kann aber gut sein, dass ich in 5-10 Jahren, wenn diese Erfahrungen vorliegen, auf eines der neueren Medikamente umschwenken werde.

Manuel Schmit (manitu)

Es war (leider) ohne Koagulanzien-Behandlung. Jetzt nehme ich Eliquis erstmal "lebenslang" - bzw. steige um, wenn sich etwas Neueres ergibt / Eliquis mit Nebenwirkungen auftritt.

Mit Marcumar kam ich leider nicht gut zurecht, auch nicht mit Selbstkontrolle.

Unter Xarelto habe ich mich subjektiv unwohl gefühlt, es hat "irgendwas" mit meinem Körper gemacht, was ich nicht genau beschreiben konnte, aber innerlich einen Widerstand aufgebaut hat.

Mit Eliquis fühle ich mich dagegen derzeit so wohl, dass ich mich damit in der Tat "lebenslang" anfreunden kann. Auch bei kleineren Schnittverletzungen ist es sehr akzeptabel (selbst unter der derzeit noch hohen Dosis von 2 x 10 mg täglich). Mit dem Restrisiko, gerade als Motorradfahrer und Kättensägenbenutzer, lebe ich hingegen einfach ;-)

Sebastian

Vielen Dank für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht. Ich werde mir Elquis bei Gelegenheit auf jeden Fall einmal näher ansehen.

Insgesamt habe ich das Glück, dass bei mir die Wirkung von Marcumar relativ stabil ist. Es kommt nur selten (vielleicht einmal im Jahr) vor, dass der INR außerhalb des Zielbreichs liegt. Bezüglich der Nebenwirkungen habe ich vor allem den verstärkten Haarausfall bemerkt (kann natürlich auch am Älterwerden liegen und Zufall sein, aber der zeitliche Zusammenhang ist schon bemerkenswert).

Am meisten Sorge bereitet mir neben dem erhöhten Blutungsrisiko, das natürlich irgendwie inhärent ist und somit auch bei anderen Medikamenten nicht wirklich besser sein dürfte, die langfristige Wirkung auf die Leber. Es scheint zumindest eine gewisse Wahrscheinlichkeit zu geben, dass Marcumar bei langfristiger negative Auswirkungen auf die Leberfunktion hat.

Manuel Schmitt (manitu)

Marcumar + Haarausfall waren bei mir auch zu merken. Auch ein Grund, warum ich gestoppt hatte. Dagegen aber kannst Du Dir Finasterid verschreiben lassen (das hat dieselbe Wirkung wie die Haarwässerchen der Kosmetik-Branche). Das geht wieder weg, sobald Du es abgesetzt hast, mit Finasterid geht es schneller. Macht aber nicht jeder Hausarzt mit. Ansonsten gibt es aber auch Dermatologen, die Dir das verschreiben.

Deine Befürchtungen bzgl. Leber teile ich. Ich traue da aber keinem Medikament, egal wie lange es auf dem Markt ist. Vielleicht ist genau deshalb ein Wechsel auf etwas Neues nicht schlecht, um nicht ständig auf dieselbe Weise auf die Leber einzuhauen.

Nochmal, ohne dass das wie Werbung sein soll: Mit Eliquis fühle ich mich subjektiv sehr wohl. Wohler als mit allem davor. Ich würde sogar sagen, dass es einen positiven Einfluss auf das Gesamtbefinden macht.

Queensberry

Hallo...Ich nehme Eliquis und fahre gern Motorrad...Wie ist Eure Meinung dazu?

Manuel Schmitt

Das nehme ich auch - und fahre ebenfalls Motorrad.

Ich kann dir aus sekundär-qualifizierter Quelle sagen, dass Eliquis gerade bei OPs wesentlich unstressiger ist als andere Blutverdünner.

Das merkst Du selbst auch daran, wie schnell z.B. Schnittverletzungen wieder aufhören, zu bluten. Bei vielen anderen Medikamenten dauert das durchaus länger.

Mein "Gefühl": Eliquis verhindert Thrombosen sehr wirksam, aber führt nur zu sehr begrenzten Nebenwirkungen.

Ich hatte schon einen sehr (!) heftigen Abflug auf der Skipiste. Trotzdem keinen nennenswerten Bluterguss, und auch sonst keine (mir bekannten ;-) ) Schädigungen.

Daher mein Rat: Ohne Eliquis gehst Du sicher ein größeres Risiko ein. Lieber keine Thrombose, dafür andere Risiken. Und gegen ein zu "dünnes" Blut hat man im OP im Zweifelsfall Konserven.

Gretsche

Hallo ich schreibe hier ziemlich randomisiert rein da mich das Internet um diese späte Uhrzeit auf die Seite gebracht hat :) Hallo in die Runde. Hatte auch eine Lungenembolie und kann die Erfahrung mit Xarelto, dass es sich irgendwie nicht richtig anfühlt voll bestätigen. Hatte zudem Kribbelparästhesien an den Unterarmen, Schwindel und Müdigkeit. Die Psyche war allgemein nicht bei 100%. Nach Umstellung auf Eliquis war alles prima.

LG

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen