Skip to content

Warum freiwilliges Handy-Tracking nicht funktioniert

Ein sehr gut geschriebener Artikel:

Warum freiwilliges Handy-Tracking nicht funktioniert

Den sollte sich der ein oder andere Politiker inmal zu Gemüte führen.

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

gpkvt

Lieber nicht, dann kommt nämlich verpflichtendes Tracking. Was ich an sich ja (sofern es wirklich was bringt) ok fände (wenn klar ist das es danach zurückgerollt wird). Aber das kommt dann von Palantir oder T-Systems und wird einfach eine stinkende Jauchegrube mit Datenschutzproblemen und Sicherheitslücken an allen Ecken.

Holger

Tja, ich konnte/wollte schon den Artikel nicht lesen, da ich getrackt werden sollte ...
Finde ich immer wieder interessant, dass ausgerechnet die Medien, sie sich besonders über den „Schnüffel-Staat“ aufregen, die ersten sind, die ihre Nutzer ausspionieren.

In diesem Fall weiss ich natürlich nicht welche Meinung Golem vertritt. Habs ja nicht gelesen.

pgeher

Jop. Golem ist schon hart drauf :-)
https://images.nsa2go.de/privat/hostblogger/Golem_Cookies.jpg

Nur den Artikel in in einen frischen Palemoon (via Firejail) geöffnet.

Paul

Also weil eine freiwillige, datensparsame Lösung vielleicht nicht 100% abdeckt lassen wir sie und stellen im gleichen Atemzug mal elektronische Fußfesseln für alle unter Quarantäne stehenden und eine verpflichtende Handyapp in den Raum? Durchdacht wirkt das nicht...

Besonders absurd wird es, wenn man das mit der IST-Situation vergleicht: Die Nachverfolgung von Infektionsketten beruht auf den Angaben positiv getesteter Personen. Wer also die App löschen würde wird auch jetzt schon nicht mit dem Gesundheitsamt zusammenarbeiten.

Randalf

Leider geht der Artikel von einer Reihe von falschen Annahmen aus, allen voran, wer geschützt werden soll. Nämlich nicht der Betroffene, noch der, der die App installiert hat und informiert wird, dass er Kontakt mit einer infizierten Person hatte, sondern dessen Kontaktpersonen. Dazu sind tatsächlich - ordentliche Implementierung vorausgesetzt - keinerlei persönliche Daten erforderlich.

Ich empfehle dazu, die Folgen 138 und 139 von Logbuch Netzpolitik, in denen Linus die Funktionsweise detailliert erläutert.

City Immobilienmakler

Ich bin sowas von dagegen. Danke für deinen Artikel.

Liebe Grüße
Winni

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen