Skip to content

108,39 Euro

Zugegeben: Der nachfolgende Fall hat mich geärgert. Ein Webhosting-Kunde (mit einem Paket und einer weiteren Domain) hatte Probleme mit seiner E-Mail-Adresse. Die technischen Gründe lassen sich im Nachhinein gar nicht mehr nachvollziehen, er konnte über einen Tag hinweg sein Postfach nicht abrufen. Da unser Support im - so führt er in einem Brief - nicht weiterhelfen konnte, beauftragte er einen Dienstleister. Der auch nichts fand. Irgendwann war das Problem dann weg. Von unserer Seite aus konnten wir keinen Fehler feststellen, weder damals noch rückblickend.

Nun schickt er uns die Rechnung des Dienstleisters, mit der Forderung, diese zu begleichen: 108,39 Euro.

Für mich stand nun die Frage im Raum, wie ich damit umgehen sollte. Letztendlich war es der teilweise sehr unverschämte Ton und Unterton im Anschreiben zur weitergeleiteten Rechnung, die mir es am Ende dann doch "einfach" gemacht haben. Wir haben die Forderung vollumfänglich zurückgewiesen - und das mit einem Hinweis auf verschiedene Passus des Vertrages zwischen ihm und uns. Auf ein juristisches Nachspiel lasse ich es daher ankommen und werde das ggf. dem zuständigen Rückversicherer samt Rechtsabteilung übergeben.

Was mich persönlich an der ganzen Sache stört bzw. geärgert hat, sind

1. bis heute muss ich davon ausgehen, dass das Problem überhaupt nicht bei uns lag

2. der Kunde hat zu keinem Zeitpunkt auch nur angedeutet, dass er nun einen Dienstleister beauftragten wird ("mit der Behebung des Problems", wie er so schön formuliert)

3. der Ton sowie der Unterton


Und für eine weitere Entscheidung war eben dieser Ton bzw. Unterton der Auslöser: Mit diesem Kunden möchte ich nicht mehr zusammenarbeiten. So, wie wir uns stets um Freundlichkeit und Anstand bemühen, und nicht gleich diese Art von "Keule" schwingen, wünsche ich es mir auch von unserem Gegenüber.

Wir werden den Vertrag somit zum nächsten Ablauftermin schlichtweg nicht weiterführen. Das klingt im ersten Moment als Reaktion vielleicht hart, und ich fürchte zugleich, dass das Verhältnis in der Zukunft schlichtweg nicht zu "retten" wäre. Weder mit einem Anruf noch einer E-Mail.

mein.manitu.de für alle, Telefon-Passwort

Ab sofort steht unser Kunden-Menü unter mein.manitu.de allen Kunden offen. Wer dazu noch kein Passwort hat (sprich alle, die keinen dedizierten Server bei uns haben), nutzt am einfachsten die "Passwort vergessen"-Funktion, um ein neues (eher erstmaliges) Passwort zu setzen.

Viel zu sehen gibt es für alles außer dem, was Server-Kunden schon kennen, nicht. Da folgt aber einiges in der nächsten Zeit. Mehr verrate ich noch nicht.

Was es seit gestern gibt: Ein optionales Telefon-Passwort. Es tut das, was man vermuten könnte: Es ist ein Passwort, das jeder setzen kann, damit wir ihn/sie am Telefon verifizieren (zusätzlich zu dem, was wir bisher bereits getan haben und tun werden).

21 Jahre manitu

Heute ist der 21.08.2018 - und manitu wird 21 Jahre alt.

Ohne großes Tam-Tam darum zu machen, kann ich mich allem, was ich auch vor 1 Jahr geschrieben habe, weiterhin anschließen.

Ich bin so unglaublich stolz, dass wir nun seit 21 Jahren unseren Idealen treu geblieben sind und es immer sein werden: Menschlich. Einfach besser.

Ein herzliches Danke an Euch alle, denn erst Ihr (als Leser und Kunden) macht das möglich.

Stoßt mit uns an - mit einem Käffchen oder einem Gläschen ;-)

Satz für eine Nacht

Ich habe gerade diesen (Teil-)Satz an unsere Buchhaltung getippt: Ich habe erst nach dem Tippen gemerkt, wie zweideutig das war :-O

Özil in 5XL

Diesen Geburtstagswunsch können wir leider nicht erfüllen :-O

mein.manitu.de

Seit heute ist aus serverhousing.manitu.de mein.manitu.de geworden. Außer dem Namen hat sich (erst einmal) nichts geändert.

Mehr kommt - wie zu vermuten ist - nach und nach :-)

Zurück aus dem Urlaub

Ich bin übrigens wohlbehalten zurück aus dem Urlaub.

Als kleines Resümee: Ein Besuch in Norwegen macht in der Tat gelassener - und Lust auf ein E-Auto ;-) Und 80 sind gar nicht so schlimm, wie man anfangs denkt :biggrin:

Es lag am Router

E-Mail 1:

Hallo, meine Webseite XXX ist wieder einmal nicht erreichbar. Wieder heißt es Fehler: Netzwerküberschreitung.

Beheben Sie das bitte und bekommen Sie das endlich mal in den griff. Es kann doch nicht sein, dass ich täglich meine wesbeite checken muss, ob Sie überhaipt noch erreichbar ist.

Lange sehe ich mir den Zirkus hier nicht mehr mit an.

Bitte um schnelle Fehlerbehebung und Rückmeldung.

E-Mail 2:

bitte lösen sie das Problem und geben mir Bescheid.

E-Mail 3:

ok, lag am router. Sorry.


:grrr:

Praxis-Tipp: tar beschleunigen

Ein kleiner Tipp aus unserem Maschinenraum, da wir ja nicht selten mit großen Datenmengen zu tun haben: Wer tar beschleunigen will, kann neben einem anderen Verfahren als gz oder bzip2 oder xz ggf. auf die jeweils parallelen Varianten umstellen.

Dazu braucht man dann pigz (der Name ist in der Tat seltsam), pbzip2 oder pxz - die Varianten der drei o.g. Kompressionsprogramme als "Parallel"-Version.

Was bisher dann z.B.

tar -cJvf foo.tar.xz bar1 bar2 bar3
war, könnte nun z.B.

tar -I pxz -cvf foo.tar.xz bar1 bar2 bar3
sein, gleiches gilt dann für

tar -I pigz ...
oder

tar -I pbzip2...
oder

Der Geschwindigkeitszuwachs ist (auf aktuellen Systemen) enorm.

Uneinbringlich - aber nachfraglich

Interessant. Ein Kunde, bei der wir gewissen offene Posten nie eintreiben konnten, und der seit 2011 kein Kunde mehr ist, möchte jetzt eine Auskunft nach EU-DSGVO.

Ich weiß nicht, ob ich es als Automatismus verbuchen soll, oder meiner Phantasie nach Maledicta freien Lauf lassen soll. :grrr:

Stundung - weil es jedem passieren kann

Wir hatten einem Kunden eine Stundung seiner offenen Rechnungen angeboten. Ohne, dass er danach gefragt hatte.

Manchmal sagt einem das Bauchgefühl, dass jemand in einer finanziellen Ausnahmesituation ist, die für ihn so unangenehm ist, dass er lieber nicht selbst auf uns zukommt, und stattdessen versucht, wenigstens Teile seiner Rechnungen zu begleichen.

Wir hatten ihm daher proaktiv eine Stundung angeboten, damit es für ihn einfach entspannter wird.

Prozess aus 2015

Einerseits sicherlich ein Kompliment für die Hardware, aber eigentlich will man sowas nicht auf einem Server sehen ;-)

root 3601 0.0 0.0 27244 576 ? S 2015 424:00 supervising syslog-ng

Kurzzeitparkplatz des Mannschaftsbus'

Ich zitiere aus einer Veranstaltung, die ich letzte Woche besucht habe. Nennen wir den Verfasser des nachfolgenden Zitats Heribert O.:
Wie recht er behalten sollte.

Nun können wir ja alle wieder geregelter Arbeit nachgehen.

Und wie gut, dass wir uns nicht an den ganzen "Wir schenken Ihnen für jeden Sieg der deutschen Nationalmannschaft x Monate"-Aktionen beteiligt haben. Das wäre fast wie blanker Hohn ;-)