Skip to content

Siebträgermaschine oder Kaffeevollautomat?

Ein kurzer Zwischenstandsbericht nach knapp 1 Monat Siebträgermaschine: Ich bin froh, dass wir uns für eine Siebträgermaschine entschieden haben.

Die Disziplin des Nutzens und Saubermachens bei uns ist sehr gut. Und sie hat sogar Nicht-Kaffee-Trinker zu Genießern gemacht.

Zwischenzeitlich haben wir uns sogar eine 2. Mühle angeschafft, um Espresso und reinen Kaffee zu haben. Auch das war eine gute Entscheidung.

Wenn man den Kaffee aus der Siebtägermaschine gewohnt ist, will man keinen mehr aus dem Vollautomaten :-) Und: Auch wenn es länger dauert, sich etwas zuzubereiten, steigt doch gleichzeitig die Freude an einem guten Kaffee (Espresso, ...). Die 2 Minuten sollte man haben - der geschmackliche Unterschied ist es mehr als wert.

P.S.: Gäste schätzen den guten Kaffee übrigens sehr, man hat sogar schon von Barista-Qualität gesprochen :-)

delete vs. remove

Mal wieder eine kleine Nomenklator-Diskussionrunde: Was versteht Ihr unter delete, was unter remove?

Ich bin auf die Meinungen und Erklärungen gespannt, insbesondere darauf, die man sich unter Linux dann "rm" erklärt ;-)

Endlich die richtige Formulierung

Als Antwort auf eine E-Mail von uns vor einiger Zeit:

Als Marktbegleiter in der Sponsoringliste

Mit dieser Sponsoring-Anfrage hat der Anfragende sich wohl disqualifiziert: Ein bisschen mehr Sorgfalt beim Anschreiben hätte vielleicht sogar eine Zusage gebracht.

Individuelle Cc:-Support-Verträge

Es gibt hin und wieder Kunden, diese aber dann mit großer Regelmäßigkeit und Beharrlichkeit, die meinen, mich wegen jeder subjektiv wichtigen Support-Anfrage in Cc: setzen zu müssen.

Ich verstehe durchaus, dass es im ersten Moment sinnvoll erscheint, damit es schneller geht. Aber in Wirklichkeit verlangsamt es die Bearbeitung sogar erheblich, denn das Ticket geht im Zweifelsfall zu mir, und ich lese nicht alle E-Mails jeden Tag. Ich lasse solche Anfragen durchaus mal einige Tage liegen und widme mich meinem Tagesgeschäft. Und beim Support liegt das Ticket "on hold".

Zur Sicherheit: Wir reden hier über regulären Anfragen, wie wir sie von Webhosting-Kunden wöchentlich hundertfach erhalten, und keine Die-Welt-geht-unter-Sachen.

Einen Spezialkandidaten habe ich jetzt bereits mehrfach höflich darum gebeten, das zu unterlassen - alternativ habe ich ihm einen individuellen Support-Vertrag mit Betreuung durch mich persönlich angeboten. Dann kommen wir aber mit 5,99 Euro pro Monat nicht mehr ganz hin.

Ich hoffe, er versteht den Wink mit dem Zaun.

Das CERT-Bund ihre ständig wechselnden Reports

Jetzt ist mein Kragen definitiv zu eng und er ist geplatzt. Ich hatte mich ja bereits etwas unterschwellig über das CERT-Bund ausgelassen.

Nach einigen Diskussionen mit dem CERT-Bund, dass wir es als Anbieter für unangebracht halten, uns blockweise Meldungen für mehrere unserer Kunden zu schicken, die wir aufdröseln und einzeln weiterleiten müssen, hat man uns als offizielles Format für die Erkennung des Bereichs, den wir auswerten und zensieren müssen,

Die Daten zu den betroffenen Systemen stehen immer zwischen "^Format: " und "^Mit freundlichen".
genannt. Na gut, wenn das eben offiziell ist, sei es so.

Wir haben bei der Unterscheidung, ob Abuse-Meldungen von "irgendwem" oder eben von CERT-Bund (und weiteren, bekannten Absendern) sind, einen Header-Check auf den Betreff eingefügt. Bis vor kurzem war der Betreff in der Form

[CERT-Bund#...]
Seit kurzem ist es

[CB-Report#...]
Soweit ich das sehe, ohne, dass man irgendwen informiert hat.

Reguläre Abuse-Meldungen werden an den oder die betroffenen Kunden weitergeleitet, wir zensieren dabei sicherheitshalber alle IP-Adressen außer denen des jeweiligen Kunden - das hilft zumindest grob, wenn eine Meldung mehrere Kunden betrifft, um den Datenschutz zu gewährleisten.

Das CERT-Bund fügt aber Domains ein. Durch die Betreff-Änderung wurde abermals ein Mailing als "reguläre" Abuse-Meldung weitergeleitet, die Domains wurden dabei nicht zensiert. Und abermals sehe ich keine Schuld bei uns.

Und das sind unsere Steuergelder auf 2 Beinen. :grrr:

Um es vorweg zu nehmen: Wir müssen die eingehenden Abuse-Meldungen vorfiltern. Rein auf die E-Mail-Adresse abzustellen, war uns zu heiß, immerhin ist die gut fälschbar. Wir hatten daher einfach als weitere Prüfung den Betreff (dessen Format) mit drin. Die Signatur zur prüfen, wäre eine Möglichkeit, ist aber technisch aufgrund der internen Prozesse schwierig.

Eine Möglichkeit wäre, auch Domain-Namen - analog zu den IP-Adressen - herauszufiltern und zu zensieren. Aber da sehe ich zu großes Potential, dass die Meldung damit irgendwann unbrauchbar wird.

Dass das CERT-Bund uns einzelne Reports je IP-Adresse oder Domain schickt, wurde von dort übrigens abgelehnt. Die Erzeugung der GnuPG-basierten Signatur dauere dann zu lange, außerdem wären die großen Anbieter angeblich mit dem Maß an Abuse-Meldungen überfordert. Dazu kann ich nur sagen: Von mir aus sollen sie die Signatur weglassen. Oder mehr E-Mail-Signatur-erzeugende Systeme aufstellen. Wir hosten diese gerne ;-)

Ein letzter Punkt, den uns das CERT-Bund beim letzten Vorfall vorgehalten hat: Angeblich würden viele Anbieter die Abuse-Meldungen von Hand bearbeiten, indem sie "die Daten auch zunächst in ihr Support-System importieren, um diese anschließend über einen eigenen Workflow an die Kunden zu versenden". Das widerspricht unserer Philosophie, dass das zeitnah passieren soll. Egal, wie schnell ein Support-Team ist, aber es verzögert den Vorgang. Im Jahr 2017 sowas händisch zu bearbeiten, halte ich für rückschrittlich. Und ehrlich gesagt auch zu teuer. Immerhin betrifft das nicht mehr (nur) Server- sondern auch Webhosting-Kunden.

Eine weitere und letzte Lösungs-Möglichkeit wäre, die Reports des CERT-Bund einfach in die virtuelle Rundablage zu befördern.

RCS zu git konvertieren

Von 2 Bloglesern, die uns nach unserer internen Software-Entwicklung gefragt hatten, kam immer wieder mal die Frage (von Bloglesern) auf, welche Versions-Verwaltung wir verwenden. Wie wir haben viele früher oft RCS verwendet, und suchten nach einer einfachen Möglichkeit, zu git zu konvertieren.

Here we go:

  • Als Grundlage haben wir https://github.com/Oblomov/rcs-fast-export verwendet.
  • ins Basis-Verzeichnis des zu konvertierenden Ordners wechseln
    cd /FOO
  • git initialisieren (die config-Optionen sind optional, aber nicht unsinnvoll)
    git init
    git config core.sharedRepository true
    git config receive.denyCurrentBranch updateInstead
  • die Konvertierung durchüfhren
    (PFAD)rcs-fast-export.rb ./ | git fast-import
  • optional: ggf. vor dem nächsten Schritt die ,v-Dateien löschen
    find -name "*,v" -exec rm {} \;
  • Abschlussarbeiten
    git reset
    git add .
    git commit -m "Initial commit after convert from RCS to git"

Siebträgermaschine

Wir überlegen, uns hier zusätzlich zu unserem Kaffeevollautomaten eine Siebträgermachine zuzulegen.

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit bestimmten Modellen / Herstellern?