Skip to content

Neue Adidas-Schuhe

Unser Praktikant hatte sich bei der Arbeit seine Schuhe leicht beschädigt. Sie sind zwar noch benutzbar, aber sie sind nicht mehr regendicht pfützendicht ;-) Wir haben ihm daher angeboten, 50% des Schuhpreises zu ersetzen.

Wie ich soeben erfuhr, werden die sofort "in neue Adidas-Schuhe investiert". So sieht Wirtschaftsförderung aus :razz:

16 Jahre jung und gute C++-Erfahrungen

Gestern hat sich hier ein neuer Schulpraktikant vorgestellt. Bemerkenswert war, dass er gute C++-Kenntnisse hat, und das nicht nur auf dem Papier, sondern reell.

Daher hat er noch am Ende des Vorstellungsgesprächs eine Zusage und heute seinen Praktikumsvertrag per Post bekommen.

Ich bin sehr gespannt!

Freie Getränkewahl

Da bei uns freie Getränkewahl herrscht, gibt es auch hin und wieder mal ungewöhnliche Wünsche, z.B. Kakao.

Da unser normaler Getränkelieferant das aber nicht mitanbietet, haben wir kurzerhand bei Björn im Shop bestellt, wo Caotina inkl. Versand sogar noch günstiger ist als im hiesigen Groß-Supermarkt.

Feiertagsregelung an Karneval

Da ich auf meine persönliche E-Mail-Adresse am vergangenen Wochenende mehrere Nachfragen dazu erhalten habe, hier ein kurzes Statement zur Feiertagsregelung bei uns an Karneval: Es gibt keine.

Karneval ist sicherlich ein weit verbreitetes Phänomen, aber nun mal kein Feiertag. Somit muss derjenige, der heute / morgen / übermorgen frei haben möchte, dafür Urlaub nehmen, den es dafür natürlich im betrieblichen Rahmen relativ problemlos geben würde.

Anforderungsprofil

Ich weiß nicht, ob es grundsätzlich Sinn macht, aber bei einigen Bewerbungen hatte ich mich dazu durchgerungen, die Bewerber anzuschreiben und darum gebeten, mir doch bitte mitzuteilen, wieso sie denken, dass ihre fachliche Qualifikation auf unser Anforderungsprofil passt.

Die Rückantworten waren allerdings ernüchternd. Schön, wenn diese es zumindest auf meine Nachfrage hin schaffen, ihr Leistungsprofil mit den Anforderungen zu vergleichen und dann zu einer realistischeren Einschätzung statt Standard-Bewerbungs-Floskeln kommen.

Anschreiben ist nicht gleich Anschreiben

Es ist irgendwie schon fast peinlich, wenn das Anschreiben eines Nicht-Muttersprachlers (in einer Bewerbung) grammatikalisch und semantisch vollkommen korrekt ist, nicht aus Textbausteinen stammt sondern persönlich und damit menschlich geschrieben ist, hingegen die Anschreiben vieler Muttersprachler von einer gewissen Ignoranz einer korrekten Rechtschreibung zeugen.

Ich kann es nachvollziehen (d.h. aber nicht befürworten!), wenn Menschen, die sich bewerben "müssen", der einzelnen Bewerbung keine große Bedeutung beimessen. Aber dann lieber drei kurze und dafür richtige Sätze statt nicht mal gekonntem Copy&Paste. Beides führt zu einem Negativ-Merkmal, das eine wenigstens mit einer Chance, genommen werden zu können.

Grippezeit

Anscheinend ist wieder Grippezeit - zumindest sind hier nach und nach einige krank :-|

Ich persönliche schwöre ja auf Echinacin. Selbst wenn dessen Wirkung nicht wissenschaftlich erwiesen ist, ist es mir schnuppe nicht wichtig, ob es tatsächlich wirkt, oder es der Placebo-Effekt ist ;-)

2-Wochen-Praktika

Bei mir landen immer mal wieder Anfragen auf dem Tisch, ob wir nicht 2-wöchige (meist Schul-)Praktika anbieten. Früher haben wir das gemacht. Mittlerweile nicht mehr.

Und das aus einem guten Grund. Innerhalb von 2 Wochen ist es kaum möglich, sich wirklich derart einzuarbeiten (wir reden primär vom technischen Bereich, im kaufmännischen ist das durchaus anders), dass man interessante Tätigkeiten ausführen kann.

Ich möchte nämlich vermeiden, dass Praktikanten ständig simple Aufgaben erledigen, die allerdings wenig Einblick in den eigentlichen Betrieb ermöglichen. Für letzteres ist in der Regel eine Einarbeitungszeit von mehreren Wochen nötig. Meiner Erfahrung nach sind mindestens 4, besser 6 Wochen Voraussetzung, bis man die wichtigsten Dinge so gut kennt, dass man den- oder diejenige auch mal alleine bzw. nur unter vorsichtiger Begleitung an spannende und interessante Tätigkeiten heranlassen kann.

Daher das klare Nein an 2-wöchige Praktika.

Der letzte Azubi ist weg...

... und ist nun ein vollwertiges Mitglied unseres Teams. Herzlichen Glückwunsch nochmals von / via hier.

Er hat im übrigen eine hervorragende Gesamtleistung erbracht, und wenn man das letzte Schulzeugnis betrachtet, hat er meinen Wunsch, am Ende einen glatten 1,0-Schnitt zu erbringen, sehr exakt befolgt. Ich bin begeistert!