Skip to content

25 Jahre manitu

Auch wenn heute Sonntag ist, lasse ich es mir nicht nehmen, diesen besonderen Tag mit Euch zu teilen.

Heute gibt es manitu 25 Jahre. Wenn ich daran denke, wie kurz her sich erst unser 10-Jähriges anfühlt, so erfüllt es mich umso mehr mit Stolz, dass manitu nun ein viertel Jahrhundert alt ist. Irgendwie fast schon irgendwie surreal, wenn man diesen Begriff verwendet.

Trotz all' der Zeiten, in denen wir gerade leben, möchte ich dennoch den Stolz ausdrücken, der uns alle hier an diesem besonderen Tag erfüllt. Der Stolz, in einer so kurzlebigen Zeit so dauerhaft am Markt zu sein, und das derart erfolgreich, und zwar nicht bezogen auf das Monetäre, sondern bezogen auf unseren Ruf, unser Image, unser Standing.

All das ist nur möglich dank euch Kunden, Blog-Lesenden, Zwitschernden, Likenden, Tippgebenden. Euch gilt der allergrößte Dank an dieser Stelle, denn ohne euch gäbe es manitu nicht.

Wie ihr euch vorstellen könnt, ist uns trotz fast dreier Corona-Jahre aufgrund der aktuellen Situation nicht nach einer großen Party. Auch wenn es noch so sehr in den Fingern juckt, so wäre es in unseren Augen ein falsches Signal.

Wir werden Anfang September eine kleine Grill-Feier mit uns allen hier machen, Bilder folgen selbstverständlich.

Ich möchte meinen Blog-Beitrag zum 10-Jährigen Jubiläum von manitu nicht unerwähnt und unverlinkt lassen. All das, was ich damals geschrieben hatte, gilt bis heute uneingeschränkt. Lest es euch wirklich einmal durch.

Daneben möchte in den Beitrag zu unserem Jubiläum zum 25-Jährigen auf unserer Webseite auch nochmal erwähnen, denn den habe ich etwas erweitert. Auch hier: Lest es euch wirklich einmal durch.

An dieser Stelle bleibt mir nur zu sagen: Stoßt mit uns an, egal ob zum Sonntags-Frühstück mit Orangensaft, Kaffee oder Tee oder heute Abend beim Grillen mit einem Bierchen, Sekt oder mit etwas mit mehr Prozent. Egal wie: Stoßt mit uns an.

Hustenfilter

Gerade als Idee in einem Video-Meeting entstanden: Wieso haben die gängigen Konferenzsysteme eigentlich neben Bild-Filtern eigentlich keinen Audio-Husten-Filter?

Gerade in Corona-Zeiten doch eine super Geschäftsidee ;-)

PHP-FPM bei uns im Webhosting

In den letzten anderthalb Wochen haben wir bei uns im Webhosting eine große Änderung vorgenommen: Wir haben auf PHP-FPM umgestellt.

Eigentlich hatten wir das für das III. Quartal auf dem Plan. Ein treuer Kunde hatte uns allerdings auf eine Unschönheit des bisherigen Setups hingewiesen, daher hatten wir das vorgezogen.

Wir haben nun über unsere gesamte Hosting-Plattform hinweg PHP-FPM schleichend ausgerollt, für jedes Webhosting-Paket haben wir nun einen eigenen FPM-Pool, der sauber mit den Berechtigungen des jeweiligen Pakets (damit meine ich User, Gruppe, Umask) läuft.

Die Umstellung hat für euch als Kunden einen entscheidenden Vorteil: WordPress'es, Nextclouds etc. sind nun um einiges schneller.

Das alte Apache-Modul (das trotz Modul auch bislang schon unter User+Gruppe des Pakets lief!) haben wir entsorgt.

Wer in seinen alten .htaccess-Dateien noch php_flag/php_values hatte, die nicht in <IfModule>-Blöcken war, haben wir angeschrieben.

Und: Wir (in dem Fall ich) haben uns ein Apache-Modul geschrieben, das php_flag/php_value geflissentlich ignoriert. Sprich bei dem, der das noch (ohne den vorgenannten Modul-Block) in einer .htaccess hat, führt es nicht zu einem 500 Internal Server Error.

Ganz nebenbei habt ihr nun über die Datei /logs/php.err.log auch direkten Zugriff auf das PHP-Error-Log, das auf diese Weise nicht mehr mit dem Apache-Error-Log zusammen in eine Datei sondern fortan getrennt geschrieben wird.

Die Umstellung hat hier einiges an Zeit gekostet, aber sie hat sich gelohnt, vor allem für euch als Kunden. Gerade in solchen Situationen zeigt sich, wieviel Vorteile eine zu 100% selbst entwickelte Hosting-Plattform ist.

Kein "Cookie-Consent" mehr

Seit ein paar Tagen haben wir übrigens KEIN Cookie-Consent auf www.manitu.de mehr.

Warum? Weil wir uns entschieden haben, keinerlei Daten mehr zu speichern, die nicht technisch nötig sind (z.B. der Warenkorb). Die freiwilligen Analyse-Cookies (auch wenn wir bislang nur ein lokales Matomo eingesetzt hatten) hat eh kaum jemand freiwillig angeklickt.

Da können wir uns und vor allem den Besuchern den Banner auch gleich ersparen :-)

Warum eine (funktionierende) Handynummer Gold wert sein kann

Ein zwar eher seltener Fall aus dem Support, aber dennoch nicht unwahrscheinlich.

Ein Kunde hat bei uns als primäre und einzige E-Mail-Adresse eine bei einem Freemail-Anbieter hinterlegt. Eine Handynummer hat er auch hinterlegt, aber die ist veraltet. Ein Telefon-Passwort: Nicht vorhanden.

Außer dem Namen und der Anschrift haben wir somit nichts mehr, was wir als Validierung verwenden könnten.

Nun das Problem: Kunde verliert Zugriff auf seine Freemail-E-Mail-Adresse.

Und damit beginnt das Desaster, denn auf sein Webhosting-Paket hatte er wohl nach einem Totalverlust an seinem PC auch keinen Zugriff mehr.

Wir wollten als Last Resort somit 'was per Post schicken, denn so lieb alle Beteuerungen am Telefon und von einer anderen E-Mail-Adresse auch sind: Wir müssen hier konsequent sein. Hätte es eine Handynummer gegeben, wäre der Fall schnell erledigt gewesen (ohne die Dauer des Postversands (mindestens ja 1 Tag)).

Letztendlich ergab sich (auf unsere Idee hin - wir haben ein paar Dinge abgefragt und aufgezeigt) eine Möglichkeit, in dem wir dem Webhosting-Paket mehr Speicher zugewiesen haben (das war wohl auch ein Problem, sprich Quota voll), und der Kunde hatte wohl von seinem Handy aus darauf nochmal Zugriff. Glück gehabt.

Daher unser Appell: Die Kontaktdaten im Kunden-Konto sollten aktuell sein. Immer!

(Zensiert) Awards 2022: Ihr seid nominiert

Eigentlich hatte ich mich dieses Jahr im besonderen darauf und darüber gefreut, dass wir wieder für die (zensiert) Awards 2022 nominiert sind.

Gerade auch, weil wir dieses Jahr unser 25-Jähriges feiern (wobei: eher nur "haben") werden, wäre es traumhaft gewesen, vielleicht sogar (wieder) einen 1. Platz zu bekommen.

Wie gerne hätte ich hier, wir bei Twitter und wir via E-Mail an unsere Kunden dafür geworben, für uns zu stimmen.

Die meisten hätten es wohl nach 2 Jahren "Corona" nicht gedacht, dass es noch schlimmer kommen könnte, aber die aktuelle Situation ist für die meisten von uns wohl eine der schlimmsten oder die schlimmste Krise(n), die wir je erlebt haben.

Ich kann in Anbetracht eines Krieges, der nur ca. 1.500 km Luftlinie von uns entfernt tobt, mitten in Europa, und in Anbetracht des Leides, das dort jeden Tag entsteht, nicht für eine solche Nominierung bzw. Abstimmung werben.

Auch wenn es zum Leben dazugehört, nicht in eine allgemeine Depression zu verfallen, und nicht jegliche Freude aus dem eigenen Leben zu verbannen, widerstrebt es mir, aus einem persönlichen bzw. Unternehmens-Interesse heraus für etwas, das keine wirkliche Rolle im Leben spielt, sprich nicht "wichtig" ist, zu werben.

Ich finde: Es gibt derzeit wirkliche Probleme, die es anzugehen gilt, und für die es sich lohnt, Zeit und - im wahrsten Sinne des Wortes - Energie zu investieren.

Maskenpflicht und Home-Office bei uns

Einfach aus aktuellem Anlass: Wir bleiben hier bei uns im Büro bzw. Rechenzentrum bei der aktuellen (genauer: bislang geltenden) Masken- und Home-Office-Ordnung.

Sprich: Wir tragen Masken, wenn wir nicht alleine sind (was zwar selten vorkommt, aber ab und zu will man sich auch mal unterhalten oder braucht Hilfe oder begegnet sich).

Ebenso die Home-Office-Regelung: Wir sind mit ein paar Leuten hier vor Ort für das, was man eben nicht remote machen kann. Und wer das Büro vorzieht, statt zu Hause zu sein, darf das natürlich auch. Wir haben genügend Räume, so dass jeder einzeln sitzen kann (meist sind es Räume mit 20 m²).

Jetzt auf Masken zu verzichten, finde ich höchst grenzwertig - um nicht "dumm" zu sagen. Die paar Minuten, die man am Tag hier bei uns Masken tragen muss, sind im Vergleich zu vielen Berufsgruppen, die das 8, 9 oder 10 Stunden am Tag müssen, vernachlässigbar. Und wir machen das alle gerne mit. Weil es quasi nichts kostet.

Die aktuelle Strompreis-Situation und die Auswirkungen auf Server-Verträge ab 2023

Wir haben heute ein Mailing an alle unsere Server-Kunden wegen der aktuellen Strompreis-Situation verschickt.

Statt den Inhalt nur wiederzugeben, kopiere ich es Euch einfach hierher:

Betriebliche Krankenversicherung - Nachtrag

Da mich mehr Fragen zu dem Thema Betriebliche Krankenversicherung per E-Mail erreichen als gedacht, die sich allesamt auf die selben Fragestellungen beziehen, fasse ich das alles einmal zusammen:

1. Gesundheitsfragen

Es gab keinerlei Gesundheitsfragen, das ist ein explizit beworbener Punkt. Jeder kommt rein, ohne Wenn und Aber.

2. Tarife

Es gibt unterschiedliche Tarife, aber die unterscheiden sich ausschließlich nach Alter, und zwar in relativ großzügigen Sprüngen. Ihr könnt Euch das in etwa in Dekaden vorstellen.

3. Lohnnebenkosten

Die Tarife sind derart (von der Versicherung gewählt), dass sie passgenau zu gewissen Freigrenzen sind. Ich vermute, dass der Gesetzgeber das wohl so auch beabsichtigt hat.

Wenn Ihr noch mehr Fragen habt: Her damit!

Letzte reguläre Schicht 2021

In ein paar Stunden endet die letzte reguläre Schicht 2021.

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in 2022 - das Jahr kann ja eigentlich nur besser werden als dieses (und das davor).

Kommt gut rein!

Frohe Weihnachten (v2021)

Trotz oder gerade wegen Corona (wie man es nimmt): Ich wünsche Euch allen, Euren Familien und all' Euren Liebsten ein frohes und vor allem gesundes Weihnachtsfest.

Da wir hier (fast) alle (2021 ist bzgl. Weihnachten ja eher Mitarbeiter-"unfreundlich") auch zwischen den Tagen im Büro (virtuell bzw. von daheim aus) sein werden, gibt es die Neujahrsgrüße getrennt :-)

von Herzen

Es gibt aber auch schöne E-Mails von Kunden. Diese hier möchte ich nicht unerwähnt lassen:

Lieber Herr Schmitt, liebes Manitu-Team,

normalerweise schenke ich solchen E-Mails keine Beachtung.
Bei euch ist es etwas anderes.
Ihr macht den Unterschied!
Ich folge euch auf Twitter und man merkt immer wieder die enorme Menschlichkeit.
Es ist immer wieder toll mitzubekommen, dass Manitu nicht einfach eine Firma ist, die einen Service bietet, sondern eine Firma mit Menschen ist, die für Gewisse Dinge stehen oder Fehler machen, die auf ihre Kunden eingehen und über sich lachen.
Und das ist nur der Eindruck den ich über Twitter habe.
Ich mag mir nicht ausmalen, wie es ist, wenn ich mal selbst den Kundendienst brauche :-D

Aus diesen Gründen habe ich eure Mail überhaupt erst gelesen und habe keine Zweifel, dass sie von Herzen kommt.

Daher ein aufrichtiges Dankeschön an alle!

Wenn ihr mögt, freue ich mich sehr, wenn ihr einen dieser Vereine mit einer kleinen Spende unterstützt. Beide machen hier Leipzig gute und wichtige Arbeit und sind jede kleine Spende wert.

Kinderhospiz Bärenherz Leipzig

https://www.baerenherz-leipzig.de/


Leipziger Bündnis gegen Depression

https://buendnis-depression-leipzig.de/

Wenn nicht, ist das auch absolut kein Problem!

Also nochmal vielen Dank für eure Glückwünsche.

Ich wünsche euch eine ruhiges Weihnachtsfest und einen guten Rutsch.

Bleibt wie ihr seid, vor Allem Gesund!

von Herzen
(Name)
Selbstverständlich erfüllen wir unserem Kunden den Geburtstags-Wunsch und nehmen eine Spende vor.

Es wird keine Mailkorrespondenz geben

Ein Kunde, der ein Webhosting-Paket bei uns samt E-Mail bei uns hat, meint

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erhalten Sie absolut AUSNAHMSWEISE EINE ANTWORT PER MAIL mit meinem Verweis auf meinen Schriftsatz im Anhang zur Buchhaltung !

ES WIRD KEINE MAILKORRESPONDENZ ZU MIR GEBEN !!!

ICH SENDE UND EMPFANGE POST AUSSCHLIESSLICH AUF DEM ALTEN PSOWEG ODER PER FAX !!

(...)

Senden Sie mir Ihre gemäß GmbH Gesetz vorgeschriebene Faxnummer und wir haben da endlich eine korrekte Kommunikation ! Jede Startseite eines deutschen Gerichts weist äußerst deutlich darauf hin, dass ein Versand von Dokumenten, Unterlagen etc. zu Verfahren sowie einer Einreichung einer Klage leider nicht per MAIL zugelassen ist !!

Mit einem freundlichen Gruß

(Name)

Ihre mir hier gesendete Mail hat 0 juristischen Bestand und gilt als "nicht zugegangen" - siehe Postzustellungsgesetz in der ZPO !!
Da schwärmt man als Unternehmer doch gleich von einer Datenbank von Idioten-Kunden, die man nicht haben will. Ich fürchte, "Corona" hat auch viel im Hirn einiger Menschen gemacht.

Deutsche Webseiten dürfen keine US-Cookies setzen

Ein interessantes Urteil:

Deutsche Webseiten dürfen keine US-Cookies setzen

Auch wenn es eher eine indirekte Wirkung ist, so könnte das ggf. für die Nutzung von reCAPTCHA & Co. durchaus ein Problem werden.

Wir hatten das eigentlich schon länger auf dem Plan, haben es aber nun vorgezogen, und haben die Nutzung von reCAPTCHA vollständig und ersatzlos eingestellt (das hatten wir u.a. auf unserer Webseite sowie für die An-/Abmeldung von Mailinglisten im Webhosting).