Skip to content

Meine persönliche Erfahrung mit BTRFS

Ich plaudere 'mal aus dem persönlichen Nähkästchen.

Ich hatte eine ganze Zeit lang einen persönlichen Server mit BTRFS am Laufen. Weniger wegen RAID, mehr wegen Snapshots.

Bislang fand ich BTRFS "schick": Es ist im Kernel, einfach zu benutzen, die "normalen" Tools zum Anlegen und Verwalten sind intuitiv.

Bislang.

Was meinen Eindruck - gelinde gesagt - geändert hat, ist das Verhalten von BTRFS im Desaster-Fall. Es gibt ja diverse Anleitungen, Howtos etc. (siehe z.B. hier). Aber sind wir mal ehrlich: Das ist gefühlt alles mehr Glückssache als etwas Handfestes.

Ich weiß, dass es keine eierlegende Wollmilchsau bei den Dateisystemen gibt, aber ein einfaches "btrfs-check-and-repair" wäre sinnvoll. Im Endeffekt interessiert es mich - auch als sagen wir mal technisch versierten :-) - Nutzer nicht, wie ein Tool das macht. Als Technie mit Programmierergenen wünsche ich mir ein "mach halt", das alles tut, was automatisch möglich ist.

Um es nochmal genauso ehrlich zu sagen: Fast kein Anwender wird irgendwelche "manuellen" Entscheidungen treffen wollen, oder gar im Dateisystem rumspielen. Es ist mir lieber, wenn 90%+x wiederhergestellt werden, aber das zeitnah, und ich den Rest aus einem Backup wiederherstellt, als dass ein Tool versucht, 100% zu erreichen - es aber nie schafft.

Ich bin daher zu ZFS gewechselt. Ich bin gespannt, wie sich das schlagen wird :-)

Das gilt im Übrigen auch für alle manitu-eigenen Systeme. Das war vor ein paar Tagen eine "Anweisung von oben" von mir an die Technik. Die Migration läuft bereits.

Good bye, BTRFS.

manitu Stofftragetaschen

Seit heute gibt es die manitu Stofftragetaschen für nur 1 Euro im Fan-Shop :


Und da ich vermute, dass die Diskussion aufkommen wird ;-) : Wir könnten 1 oder vielleicht 2 irgendwie in einen Briefumschlag stopfen, oder ggf. auch Päckchen statt Pakete versenden. Beides möchten wir aber nicht. Unter anderem, weil wir ein IT- und kein Versandunternehmen sind und diesen Fan-Shop eben auch genau als das sehen: Von uns mit Liebe für manitu-Fans. Wir verschicken daher ordentlich in Paketen mit DHL.

Neuer Cookie-Hinweis auf unserer Webseite

Ich bediene mich 'mal bei unserem Twitter-Account ;-)

Seit gestern haben wir unseren Cookie-Hinweis verbessert:


Ich finde ihn nun wunderbar klar.

Wer alle nicht nötigen Cookies ablehnt (nötig sind ja z.B. Cookies eben für genau diese Entscheidung, oder auch den Warenkorb), erhält an den relevanten Stellen einen Hinweis:


Das ist z.B bei der (Nicht-)Historie der FAQ-Suche relevant.

DSL in Leitersweiler geht zu Ende

Seit 13 Jahren haben wir das Projekt bzw. den Verein DSL in Leitersweiler unterstützt. Das Projekt geht nun zu Ende - da ein lokaler Netzanbieter dort ausgebaut hat.

Der kleine Ort hier in der Nähe hat sich seit 2006 mangels DSL-Versorgung über eine Richtfunkstrecke zu uns selbst versorgt. Wir haben dabei eigentlich "nur" einen Mast, den Platz für Infrastruktur und natürlich die IP-Connectivity (samt fester IP-Adressen) zur Verfügung gestellt :-)

Es war eine schöne, reibungslose Zeit. Ich zitiere aus der E-Mail des Projektverantwortlichen zum Abschluss:

Die Apachen-Buchhaltung

Diese Antwort auf eine Zahlungserinnerung wollte ich Euch nicht vorenthalten:

In unserer Zahlungserinnerung steht übrigens nichts von "mit noch freundlicher Gesinnung". Das nur am Rande.

Und: Wie man bei uns nicht wissenlicht bestellen kann, ist mir ein Rätsel. Wir haben die Hürden im Bestellprozess bewusst hoch gelegt.

22 Jahre manitu

Heute vor 22 Jahren begann die Geschichte von manitu - und ich bin jeden einzelnen Tag glücklich damit und stolz darauf.

Stolz darauf, dass wir seit 22 Jahren uns und dem Geist von und den Idealen hinter manitu treu geblieben sind, und die mir persönlich so wichtig waren, sind und immer sein werden, und die ich als die DNA von manitu sehe: Die Menschlichkeit.

Stolz darauf, dass wir seit 22 Jahren durch unsere Kunden, Partner, Freude und viele mehr täglich lernen, uns verbessern, uns in Frage stellen, uns korrigieren, uns bestärken. All dies ist Teil des Reifeprozesses von manitu, der nie enden wird. Daher an dieser Stelle ein herzliches Danke an Alle - denn erst Ihr alle habt das möglich gemacht.

Glücklich, weil es die beste Entscheidung meines Lebens war und ist, das Wagnis Selbständigkeit vor 22 Jahren eingegangen zu sein. Ich kann mir keine Aufgabe - keine "Berufung" - vorstellen, die mich mehr erfüllen würde als manitu.

Das, was ich damals zu unserem 10 jährigen Jubiläum geschrieben habe, kann ich mit gutem Gewissen heute noch genauso sagen.

Stoßt mit uns an, z.B. mit einem Käffchen aus der manitu-Tasse :-D

Zeitsteuerung beim Autoresponder

Seit heute haben wir beim Autoresponder für unsere Webhosting-Kunden eine Zeitsteuerung:


Es gibt Start-Datum und End-Datum sowie Start-Zeit und End-Zeit. Fast beliebig kombinierbar. Es kann theoretisch auch ein Autoresponder von 8 bis 18 oder einer von 18 bis 8 Uhr eingerichtet werden (z.B. als Information für nachts darüber, dass man nur innerhalb gewisser Geschäftszeiten erreichbar ist) - auch ohne Datum.

Für die üblichen Fälle, z.B. 1 Woche Urlaub, oder ab kommenden Montag, gibt es jeweils Schnellauswahlfelder.

Ich nutze die Gelegenheit, um damit meinen eigenen Urlaub ab (eigentlich) heute bis inkl. 11.08.2019 anzukündigen. Ich wünsche Euch eine gute Zeit.

Schwindelfrei

Vor kurzem war uns aufgefallen, dass die Belüftung eines Abwasserrohrs auf dem Dach verschoben war. Wie auch immer das möglich ist.

Wir hatten unseren Hausmeister informiert - nun steht da ganz vorbildlich ein Gerüst für den, der schwindelfrei ist:


Viel cooler wäre es ja gewesen, das mit einem Hubsteiger zu machen. Oder mit einer Drehleiter. Oder für ganz Mutige direkt vom Dach - mit oder ohne Seil ;-)

A+ bei ssllabs.com für unsere Webhosting-Kunden

Der letzte Feinschliff ist gemacht, nun bekommen unsere Webhosting-Kunden (jetzt von einem der kostenlosen Let's Encrypt-Zertifikate ausgehend) ein A+ bei ssllabs.com:


Es hat minimal gedauert, und es hatte letztendlich auch mit der Migration zu Gentoo (eigentlich nur einer neueren Plattform ;-) ) zu tun.
Ich hoffe, es wird den ein oder anderen freuen :-D

Umstellung auf Gentoo - ein Erfahrungsbericht

Wie versprochen kommt heute ein kleiner Erfahrungsbericht zur Umstellung unserer Webhosting-Plattform auf Gentoo.

Um es vorweg zu nehmen: Es war wohl nach der Entscheidung zu einem eigenen Rechenzentrum im Jahr 2002 die beste Entscheidung in unserer Firmengeschichte.

Letztendlich haben wir uns mit Hilfe von Gentoo und unserem eigenen Build-System - bezogen auf das darunterliegende Betriebssystem - eine maßgeschneiderte Webhosting-Plattform zusammengestellt. Wir sind unglaublich flexibel, dank Gentoo. Und dank unseres Build-Systems arbeiten wir quasi genauso "binär" wie nicht-Source-basierende Distributionen.

Diese Flexibilität hat sich in den letzten Wochen schon mehrfach bewährt: Neue OS-Features (nennen wir es jetzt einfach mal Pakete) auszurollen, dauert nur wenige Minuten. Und dabei beziehe ich mich weniger auf die pure Installation als das gesamte Design und Management der Webhosting-Plattform.

Zur Umstellung, und um 'mal aus dem Nähkästchen zu plaudern: Wir haben die Umstellung auf den "alten" Servern vorgenommen. Mit Hilfe einer 3. Platte und einem zweiten, temporären RAID. Dazu haben wir ein eigenes Migrations-Skript entwickelt ("nur" 1.664 Zeilen), das - einmal angestoßen - alles automatisch durchführt: Temporäres RAID anlegen, Basis-Image aufspielen, konfigurieren, reine Daten mehrfach lokal synchronisieren, Dienste runterfahre, finale Synchronisation durchführen, Server rebooten und Abschlussarbeiten durchführen. Bei den meisten Servern war die Downtime, also die Zeit zwischen Beginn der finalen Synchronisation und nach dem Reboot weniger als 10 Minuten, bei vielen Servern sogar nur 3-5 Minuten.

Durch die Optimierung des zugrundeliegenden Gentoo-Systems haben wir auf denselben Maschinen (das konnten wir ja wunderbar vergleichen) einen Geschwindigkeitszuwachs auf das 3-fache bekommen - nur durch ein anderes OS!

Software-seitig haben wir unsere Verwaltungs-Oberfläche natürlich angepasst, zeitweise haben wir parallel gepflegt. Summa summarum haben wir binnen 12 Monaten über 300.000 Zeilen Code geschrieben, geändert etc.

Wir haben für dieses Jahr bzgl. unserer Verwaltungs-Oberfläche noch viel vor - seid gespannt!

Wir bekommen wahnsinnig viel gutes Feeedback zum neuen Gesamt-System - das bestätigt uns in dem, was wir tun.

Wenn Ihr Fragen habt, gerne in den Kommentaren!

Datenbanken kopieren

Auch wenn es nur ein kleines Feature ist, so kann es für den ein oder anderen Kunden doch wertvoll sein: Eine Datenbank mit einem Klick (okay, 2) zu kopieren.


Dabei kann u.a. auch der Zeichensatz beim Export verändert werden - falls man z.B. eine relativ alte Datenbank hat, die nicht selten "falsch" von der ein oder anderen PHP-Anwendung angelegt wurde.

Es hatten nicht wenige Kunden nach einem solchen Tool gefragt, z.B. um bequem eine Kopie einer Anwendung/Webseite zu erstellen, um 'mal eben etwas zu testen, oder um eine Datenbank aufzutrennen.

Ja, das geht auch alles per phpMyAdmin. Und so geht es schneller - zumindest für ungeübte Anwender*innen.