Skip to content

Auskommentieren vs. Einkommentieren

Wer hat sich das auch immer gefragt: Warum heißt es auskommentieren, auch wenn damit eigentlich gemeint ist, eine Code-Zeile zu einem Kommentar zu machen? Wäre einkommentieren nicht eigentlich beschreibender und treffender? :biggrin:

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Dirk

Man Kommentiert etwas aus dem Quelltext heraus, daher „auskommentieren“, das daraus gebildete Gegenteil ist demnach „einkommentieren“, man „kommentiert“ etwas in den Quelltext rein (das englische comment/uncomment ist da eindeutiger, und das „einkommentieren“ müsste eigentlich „entkommenteiren“ sein) :D

NetzBlogR

Das Gegenteil von Auskommentieren wäre doch eigentlich Eincoden:

Wenn man im Code etwas (z.B. durch Einfügen von // am Zeilenanfang) zu einem Kommentar umwandelt, wird der Code (r)auskommentiert. Will man das Rückgängig machen, wandelt man den Kommentar in ausführbaren Code um, es wird also etwas (r)eingecodet. :-)

Dirk

„Eincoden“ merke ich mir! :)

Walter Nienburg

Nicht auskommentieren. Einfach löschen. Dann stellt sich die Frage nicht :-)

Chris

Genau, denn wir wissen ja:

1. Jedes Programm enthält mindestens einen Fehler
2. Jedes Programm lässt sich um mindestens eine Zeile kürzen.

Durch Reduktion schliessen wir nun: Jedes Programm lässt sich auf eine einzige nicht funktionierende Zeile kürzen ;)

Usul

Weil man etwas auskommentiert, anstatt es auszuschneiden oder gar rauszulöschen. Es ist eine andere Art, etwas logisch aus dem Code zu entfernen.

Pascal

Im Englischen:
[1] comment out - Kommentarzeichen setzenb, um Code als "nicht parsen" zu markieren
[2] uncomment - obiges Rückgängig machen

Im Deutschen:
[1] auskommentieren
[2] dekommentieren? entkommentieren?

Tetja Rediske

Verdammt, das macht ja Sinn.

ednong

Also "auskommentieren" ist auch für mich das "zu einem Kommentar wandeln".
Das Gegenteil davon, also das englische "uncomment" ist im Deutschen schon schwieriger. "Einkommentieren" halte ich da für absolut unpassend. Das "Eincoden" finde ich hervorragend dafür! Muß man nur aufpassen, es nicht mit "encoden" zu verwechseln ... ;)

Igbert

Scripts haben meinen Kommentar gefressen ;) , daher nochmal.

"Eincoden" geht schon in die richtige Richtung, fühlt sich aber immer noch ein wenig falsch an.
Ich denke die Vermischung der deutschen Grammatik zur Bildung des Gegenteils, mit einem englischen Grundwort, welches normalerweise eine völlig andere Grammatik erfordert, ist es die mich stört.

Daher kurz die Überlegung:
Wir verwenden umgangssprachlich "coden" als Verb, welches die Tätigkeit des Schreibens von Programmen und Scripten bezeichnet.
"Coden" stammt von "to code" ab, was man mit chiffrieren, kodieren oder verschlüsseln übersetzen kann.


Deshalb würde ich als Gegenteil zu "auskommentieren"
"einkodieren" vorschlagen.

Besserwisser

Microsoft verwendet als Übersetzung für "uncomment" "Auskommentierung aufheben". Find ich gar nicht so schlecht. Jedenfalls klingt es nicht so flapsig wie "eincoden" (einkoten, haha) oder so missverständlich wie "einkommentieren"...

Johannes Schwarz

Ich finde selbst "auskommentieren" missverständlich. Wenn ich es mit ein-/ausklammern vergleiche (in die Klammer hereinnehmen/aus der Klammer herausnehmen), würde auskommentieren bedeuten, etwas aus dem Kommentar herauszunehmen. Die eigentliche Bedeutung von "auskommentieren" ist aber "herauskommentieren", also mittels Kommentar aus dem Code herausnehmen. Das Gegenteil davon ist nicht etwa "(her)einkommentieren", denn das wäre mittels Kommentar in den Code einfügen. Ich würde "entkommentieren" favorisieren.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen