Skip to content

Ende der Winter- und Sommerzeit im Kalender 2019

Mit der Winter- und Sommerzeit ist es ja so eine Sache: 2019 kann, muss es aber (teilweise) nicht zu Ende gehen.

Wir überlegen daher, wie wir es am sinnvollsten im Kalender darstellen.

Der status quo ist:
- "Ende der Winterzeit" wie bisher aufzuführen
- "ggf. Ende der Sommerzeit" verwenden

Was denkt ihr darüber?

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Peter

"evtl. Zeitumstellung"

Joerg

Ganz ehrlich. Ich würde beides komplett weglassen. Die Zeitumstellung bekommt normalerweise eh jeder über irgendeinen Weg mit. Dort wo dies nicht der Fall ist, wurde der Kalender wahrscheinlich auch nicht helfen.

Stefan

Abgesehen davon, dass es in dem Kalender nicht stehen muss, würde ich, wenn ich einen Kalender für die nächsten zwei oder drei Jahre /mit/ diesem Termin erstellen müsste, diesen auch hineinschreiben - ich kann mir nicht vorstellen, dass es bereits 2019 oder auch nur 2020 bereits zur Abschaffung der Zeitumstellung kommen wird.

Martin

Einfach weglassen, das ist keine Information, die zwingend in einem Kalender stehen muss.

buliwyf

Ich würde beides Aufführen.
Gefolgt von einem ¯_(?)_/¯

buliwyf

Oh das Blog mag den Shrug nicht? ¯_(?)_/¯

Martin

Also in dem Kalender der hier im Büro hängt steht auch nix von Zeitumstellung. Ich würds weglassen, man muss ja nicht alles reinpacken

Jens

Genau genommen gibt es keine Winterzeit. "Zeitumstellung" beschreibt das Ereignis ausreichend korrekt. Ob es ein Ende der Sommerzeit 2019 geben wird, sie dann also zur Normalzeit wird, steht noch in den Sternen. Was druckt ihr für den Fall in den Kalender? "Evtl. Zeitumstellung"? ;-)

NetzBlogR

Genau genommen wären "Beginn der Sommerzeit" und "Ende der Sommerzeit" richtig, denn die Winterzeit ist ja eigentlich die Normalzeit (höchster Sonnenstand um 12:00 Uhr).

Aber wie schon gesagt wurde, halte ich diese Angabe für überflüssig. Im Kalender eines Kunden mussten wir sogar so sinnvolle Infos wie "Valentinstag" eintragen, was ich verwirrend finde, weil so die "echten" Feiertage untergehen.

buntklicker.de

Niemals von "Winterzeit" sprechen. Denn das würde bedeuten, daß man die Uhren im Winter eine Stunde gegenüber der Normalzeit zurückstellt, was zumindest in Deutschland noch nie jemand probiert hat. Es gibt nur "Normalzeit" und "Sommerzeit".

Simon

Ich würde sie einfach wie immer eintragen, schließlich erlaubt die neue Regelung (leider) den EU-Mitgliedsstaaten die Umstellung beizubehalten, d.h. es kann so oder so hilreich sein das Datum zu kennen.

Außerdem rechne ich auch nicht damit, dass es so schnell geht, ich denke wenn es in Deutschland da eine Entscheidung gibt wird es schon noch eine längere Übergangsfrist geben.

Und selbst wenn die Uhr wieder erwarten nicht verstellt wird: das bekommen dann definitiv alle mit, und das muss man dann halt genauso ignorieren wie die ganzen komischen Feiertage die die anderen Bundesländer alle haben (Berliner Perspektive).

tl;dr: schadet nicht sie reinzuschreiben, weglassen schon.

Basic.Master

Wie wäre es mit "Änderungen vorbehalten" oder "Alle Angaben ohne Gewähr"? :-D

Kommentar schreiben


Wichtiger Hinweis: Wer hier aus SEO- oder anderen Werbe-Gründen auf eine kommerzielle Seite verlinkt,
geht einen Vertrag über kostenpflichtige Werbung ein. Konditionen und weitere Hinweise.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen