Skip to content

Anderweitig besser investierte Zeit

Es kommt zwar zum Glück nicht mehr allzu häufig vor, aber immerhin doch noch einige Male im Jahr: Überaus eifrige und motivierte Verkäufer (oder wie auch immer sie sich dann in der Hierarchie schimpfen) wollen uns und meist direkt mir ihre $wundervolle Hardware für unser Webhosting verkaufen.

Die Gespräche und die danach folgenden Verläufe ähneln sich nicht nur, ich könnte eine Blaupause für eine tagelange Kommunikation daraus machen. Und in all den Jahren endet sie immer gleich: Es passt nicht, da unsere Anforderungen an Hardware-Lieferanten anders sind als bei 99 % der anderen Hoster.

Ich habe das zum Anlass genommen und die Zeit der Anrufenden und damit auch meine mitsamt Nerven zu sparen. Neulich wieder gehabt: Ich habe den Anrufer - zugegeben etwas ruppig - unterbrochen, ihm das Obige erklärt und ihm den Tipp gegeben: "Investieren Sie Ihre Zeit lieber in einen anderen wirklich potentiellen Kunden". Er hat es verstanden, auch wenn er mit einer derart direkten Art ganz offenbar überfordert war.

Wer sich nun fragt, was bei manitu so anders ist als bei anderen Hostern: Wir assemblieren unsere Systeme selbst. Abgesehen von Barebones, die wir natürlich fertig kaufen, möchten wir ein maximales Maß an Flexibilität. Gerade im Fall von Ausfällen, Defeketen und möglichen Defekten.

Egal, was uns in in fast 25 Jahren jemals ein Hersteller bzw. Lieferant angepriesen hat: Es kam nie, auch nicht annähernd, an die Flexbilität heran, die wir brauchen und auch wollen, indem wir selbst ein relativ großes Lager an Einzelkomponenten haben.

Und wer sich nun immer noch fragt, was das konkret heißt, ein sehr konkretes Beispiel: Wenn wir eine Komponente in einem Server für defekt halten, ist sie für uns defekt. Wir möchten und werden dann nicht mit einem Lieferanten diskutieren und RMA-Verfahren durchmachen, die kostentechnisch teurer als der Artikel sind.

Dann nehmen wir lieber ein paar Artikel mehr in unser Ersatzteil-Lager und machen notfalls kurzen Prozess, statt letztendlich das Problem auf dem Rücken des Kunden auszutragen.

Und wer nun den ökologischen Aspekt vor Augen hat: Wir haben einen wunderbaren Recylcer, dem wir alle Arten von Metall sauber vor-getrennt übergeben. Ja, es wäre besser, wenn es noch weniger an "Abfall" entstehen würde, und dennoch ist es immer eine Gradwanderung.

Dringende Wartungsarbeiten am Kühlschrank

Ich glaube, wir müssen unseren allgemeinen Wartungsplan um unseren Kühlschrank im Sozialraum erweitern.

So sah der Kühlschrank vor kurzem noch aus:


Das war einem Kollegen aufgefallen und er hat sich des Themas angenommen. Leergeräumt erkennt man die Dimension noch nicht ganz


aber ausgeräumt und entsorgt durchaus:


Jetzt ist wieder alles schick und der Kühlschrank arbeitet wieder im normalen Bereich zwischen Leistung und Leistungsaufnahme :-D

Nicht erreichbar

Es gibt Kunden, die kann man nicht erreichen. Postalisch, per Mail und von Seiten des Verstandes.

Kurz zusammengefasst: Ein Kunde war umgezogen, hatte uns das nie mitgeteilt. Wohl schon so lange her, dass es keinen Nachsendeauftrag mehr gibt. Alle Kontaktdaten, sprich Telefon, Handy, E-Mail-Adresse, alternative E-Mail-Adresse? Angeblich keinen Zugang mehr. Zugang zum Kunden-Menü und Webhosting-Paket? Verloren.

Jetzt kam eine Anfrage von einer $beliebigen E-Mail-Adresse, doch bitte seinen Zugang zurückzusetzen.

Es folgte eine E-Mail-Schlacht im Kunden-Service, weil der Kunde auch dahingehend nicht "erreichbar" war und nicht offen dafür war, dass wir nicht mal irgendwelche Zugangsdaten zurücksetzen, nur weil jemand uns eine gute Story erzählt. Natürlich haben wir jetzt den schlechtesten Kunden-Service überhaupt und ever.

Wir haben als Lösung angeboten, uns eine Melde- oder Ummelde-Bescheinigung zu schicken, die wir einmal kurz gegenprüfen - wir schicken dann temporäre Zugangsdaten per Post dort hin. Das hätte trotz Brief-Laufzeit sogar weniger lange gedauert als die Diskussion per E-Mail. Hmpf.

Platz 3 bei den Service Provider Awards in der Kategorie Webhosting

In den vorangegangene Jahren waren wir bei den Awards des Service Provider Summits immer in der (nicht mehr vergebenen) Kategorie Dedicated Server nominiert. Dieses Jahr waren wir in n der Kategorie Webhosting (wenn wir von 2020, in dem wir nicht teilgenommen haben, mal abgesehen) nominiert.

Und wir haben es gleich auf's Treppchen geschafft: Platz 3 (silber). MEGA! Wir freuen uns RIESIG! Herzlichen Glückwunsch an netcup und dogado für Gold und Platin.

Hier ein Schnappschuss mit dem Handy - weitere Bilder folgen, sobald wir diese vom Veranstalter haben:


An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Vogel-IT für eine wie immer rundum gelungene, wunderbare, interessante und kurzweilige Veranstaltung, die sich "normal" angefühlt hat. Gerade in den heutigen Zeiten keine Selbstverständlichkeit!

P.S.: Die Farbwahl beim Anzug war natürlich beabsichtigt. Ich wollte mich sehr gut in die Dekoration integrieren :-D

Freudig überrascht und begeistert

Hier mal wieder ein Feedback (es gibt wirklich unglaublich viele, deshalb immer mal wieder nur exemplarisch) zu unserem Willkommens-Schreiben:

Webseiten (Web-Vhosts) im Webhosting deaktivieren sowie Beschreibung

Seit heute könnt ihr für eure Webseiten ("Web-Vhosts") im Webhosting bei uns eine Beschreibung hinterlegen sowie - und das ist das wirklich Interessante - temporär deaktivieren, ohne sie löschen zu müssen.


Beim Deaktivieren könnt ihr auswählen, wie dies aussehen soll:

- als ob nicht konfiguriert/vorhanden - dann erscheint die Server-Standard-Seite
- mit einem der nachfolgenden HTTP-Status-Codes: 403, 404 oder 503

Wobei aus SEO-Gründen 503 wohl am Interessantesten sein dürfte.

Neue Werbe-Artikel

Ein Blog-Leser und Kunde hat mir ein paar Vorschläge für neue manitu Merchandising (aka. Fan)-Artikel geschickt. Das wollte ich Euch nicht vorenthalten.

Der erste geht ja noch:

Regenschirm mit "manitu - Wir lassen Sie nicht im Regen stehen"


Der hier ist dann doch etwas "drüber":

Toilettenpapier mit "manitu - www.fuer-jeden-scheiss-zu-haben.de"


:kopf-wand:

Normalerweise ignoriere ich Bewertungsanfragen

Dieses Feedback, das direkt an mich ging, hat mich sehr bewegt - ich möchte es euch bewusst einmal zeigen:

nun bin ich seit einigen Monaten zufriedener Kunde bei Ihnen. Normalerweise ignoriere ich Bewertungsanfragen. Jedoch erfüllt Manitu meine Bedürfnisse so gut und innerhalb der von mir favorisierten Rahmenbedingungen, dass ich Ihnen und allen Mitarbeitern danken will.

[Es folgt ein Absatz über einen Marktbegleiter, den ich im Einvernehmen mit dem Kunden auslasse]

Entsprechend stand eine lange Recherche mit anschließendem Umzug an. Die Suche war schwierig: Moderne Technik, gute Konfigurierbarkeit, lokale Arbeitsplätze schaffend und mit eigener Infrastruktur in Deutschland. Manitu stach schnell heraus. Nicht nur deshalb, weil ich den Hostblog vor vielen, vielen Jahren bereits gelesen habe.

In den letzten Monaten hat sich bestätigt, dass Manitu die gesuchte technisch solide, zuverlässige und offene Plattform für mich ist. Vielen Dank für Umzug und Betrieb von Webspace, Domain, E-Mails und co. ohne Probleme.

Bitte führen Sie Manitu genau so weiter, Sie machen alles richtig.

Neues SSH-Benutzer-Feature für Webhosting-Pakete

Seit gestern ist bei uns im Webhosting das neue SSH-Benutzer-Feature aktiv.

Wir haben dadurch die Funktion "SSH-Zugriff" von den restlichen Postfach/Siteadmin-Benutzern getrennt und in einen eigenen Bereich ausgelagert:


Dort können unter anderem eine Quota gesetzt, eine andere Shell als Bash (derzeit Zsh) ausgewählt sowie ein Ablaufdatum (analog zu den FTP-Benutzern) gesetzt werden.

Und beim Einloggen haben wir nochmal eine kurze aber dennoch eindringliche Warnung eingebaut:


Da die Frage evtl. aufkommen wird: Ein chroot ist aus technischen Gründen derzeit nicht geplant und nicht möglich ;-)

FTP-Benutzer im Webhosting inaktiv schalten

Ab sofort können FTP-Benutzer im Webhosting deaktiviert, sprich "inaktiv" geschaltet werden:

Das ist ganz nett, wenn man z.B. einen Zugang temporär für einen Dritten aktivieren möchte, ihn aber nicht jedes Mal löschen möchte.

Das Passwort (natürlich bcrypt-gehasht) bleibt erhalten und wird beim aktivieren reaktiviert.

Auslaufende Zahlungen per Kreditkarte

Ich mache es kurz: Wir werden mittelfristig keine Zahlungen per Kreditkarte mehr anbieten.

Von unserer Webseite ist die Zahlungsweise bereits weg, sprich für Neukunden sowie im Kunden-Menü nehmen wir keine neuen Kreditkarten-Mandate mehr an. Bei Bestandskunden bieten wir die Zahlungsweise noch solange an, wie die aktuelle Karte gültig ist, und solange keine Abbuchung fehlschlägt.

Falls jemand fragen möchte: Ja, wir haben weitere Zahlungsweisen wie z.B. Paypal durchaus auf dem Schirm - allerdings mit einer niedrigeren Priorität.

Und jetzt zum Hintergrund: Das ewige Thema PSD2.

Man sollte ja meinen, dass sich die Verantwortlichen und Verusacher im Vorfeld Gedanken gemacht hätten, wie man das Thema für 100% aller Anbieter hätte weniger leid- und arbeitsvoll umsetzen können.

Letztendlich hat sich gezeigt, dass das Thema doch trotz aller Umsetzungen nach den "offiziellen" Vorgaben sehr sehr viel Aufwand erzeugt, v.a. wenn es trotz gedeckter und gültiger Kreditkarten zu nicht möglichen Abbuchungen kommt. Dieser Aufwand und der danach entstehende, weitere, manuelle Aufwand (Rückfragen vom Kunden, Mail hin-und-her, erneute Abbuchung) stehen in 99%+ der Fälle in keinem Verhältnis zum Rechnungsbetrag.

Wenn der entstehende Personalaufwand nach einer trotz PSD2-Umsetzung nicht möglichen Abbuchung teurer ist als der Rechnungsbetrag, liegt das weder an zu hohen Personalkosten noch an schlechten Prozessen bei uns. Es ist in meinen Augen schlichtweg ein Versagen der Erfinder der Richtlinie und der Umsetzenden seitens aller bei Zahlungen per Kreditkarte Beteiligten.

Wer jetzt "vom Fach" ist und sich fragt, warum das Thema bei uns so aneckt: Unsere Prozesse bzgl. Zahlungen unterscheiden sich von den meisten, typischen Szenarien, selbst denen anderer Hoster. Wir halten unsere Prozesse für gangbarer für uns und v.a. unsere Kunden. Eben nur nicht für die Kreditkarten-Unternehmen ;-)

Ich habe daher die Reißleine gezogen und das Thema "Kreditkarten-Zahlungen" auf "Auslaufmodell" gesetzt.

Wir sind nominiert für die Service Provider Awards 2021

Auch dieses Jahr sind wir wieder nominiert für die Service Provider Awards - dieses mal in der Kategorie Webhosting. Darüber freuen wir uns sehr!



An alle, die noch nicht für uns ;-) angestimmt haben: Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr für uns abstimmen würdet. Die Abstimmung ist bis 30.06.2021 möglich.

jetzt für manitu abstimmen


Es gibt übrigens auch etwas zu gewinnen: Eine Quadrocopter-Drohne.

Negativ ist das neue Positiv

Die Schule unserer beiden Azubis hat ein Glanzstück dargeboten.

Hintergrund. Alle Schüler werden 2x pro Woche schnell-getestet: Montags und Donnerstags (wobei ich persönlich ja den Mittwoch für den besseren Tag halte).

Ein Mitschüler hatte einmal einen ungültigen Schnell-Test und wurde daher von der Schule angewiesen, den Test zu wiederholen. Dieses Ergebnis war dann negativ.

Die Schule schickt alle Mitschüler nach Hause in "Quarantäne".

Ich frage mich, wie der 2. Test hätte ausgehen müssen, damit man sie eben nicht nach Hause schickt? Hätte der Test mit Laufschrift "der Kanditat hat kein Corona" aufwarten müssen? :thinking:

Das Ergebnis des PCR-Tests war übrigens negativ. Dennoch hat das alles viel Aufwand erzeugt, denn pflichtgemäß haben unsere Azubis sich bei uns gemeldet.

Sony erwirkt einstweilige Verfügung gegen DNS-Resolver

Man lese

Urheberrechtsverletzung: Sony erwirkt einstweilige Verfügung gegen DNS-Resolver

Wie wäre eine Solidaritätskampagne aller DNS-Resolver-Anbieter, einfach alle Domains, die irgendwas mit Sony zu tun haben, zu de-listen? Offenbar ist es ja nicht mehr gewollt, dass DNS-Resolver den aktuellen Zustand der Hosts/Domains/... abbilden, sondern einen gefilterten...

Was das LG Hamburg da geurteilt hat, ist ein Graus. Noch schlimmer, dass das Urteil voraussichtlich auch in der Schweiz vollstreckbar sein wird. Die Schweiz ist eben auch nicht mehr die Schweiz.

Ich verstehe ja, dass Urheberrechtsverletzungen für die Rechteinhaber ein Thema sind, das man nicht mal so vom Tisch wischen kann. Und es muss Grenzen geben.

Die Grenze ist dieselbe wie die damals bei Zensursula. Es beseitigt nicht das Problem. Es beseitigt nicht mal die Symptome.

Für die kommende Regierung wäre nicht nur ein Digitalministerium ein "Todo", sondern gleich auch, der aktuellen Jurisdiktion verpflichtend Experten zur Seite zu stellen, damit die heutigen Richter nicht Urteile aufgrund eines Wissens von gestern fällen.