Skip to content

/ auf 700

Manchmal sollte man nachsehen, ob das /-Filesystem nicht auf 700 ge-chmod-ed ist - denn das führt zu sehr seltsamen Verhaltensweisen :-O

Linux Kernel 3.9.1

Wir haben für Neuinstallationen und Rettungs-System-Boots den Linux Kernel 3.9.1 freigegeben.

Wer Interesse hat, kann sich den Kernel herunterladen:
x86-Version
amd64-Version
Achtung (der Hinweis wie immer): Dies ist kein offizielles Angebot von uns, der Download ist ohne jegliche Haftung, ohne Gewährleistung und ohne Unterstützung/Support! Man beachte die enthaltene GPL.

Wichtig: Der Dateiname der beiden Archive hat sich (im Vergleich zu früher) von .gz auf .bz2 geändert, darüber hinaus haben die darin enthaltenen Dateien nun auch noch einen Zusatz ob für x86 oder amd64.

Von Debian nach Gentoo (für dieses Blog) (2)

Fertig.

Wenn jemand nochmal eine ähnliche Umstellung macht, und dabei die Datenbank von latin1 nach utf8 konvertiert, sollte anschließend im S9Y die Einstellung des Zeichensatzes im Konfigurationsmenü von "Nationaler Zeichensatz" auf "UTF-8" umstellen :-)

Übrigens: Bislang lief dieses Blog auf einem kleinen alten Sempron mit 1 GB RAM :-O

LOG-Target im Kernel

Manchmal hilft es, die Kernel-Konfiguration genau zu studieren, bevor man dem wenig auskunftsfreudigen iptables die Schuld dafür gibt, dass das LOG-Target angeblich nicht existiert :-O

Linux Kernel 3.6.2

Wir haben für Neuinstallationen und Rettungs-System-Boots den Linux Kernel 3.6.2 freigegeben.

Wer Interesse hat, kann sich den Kernel herunterladen:
x86-Version
amd64-Version
Achtung (der Hinweis wie immer): Dies ist kein offizielles Angebot von uns, der Download ist ohne jegliche Haftung, ohne Gewährleistung und ohne Unterstützung/Support! Man beachte die enthaltene GPL.

Linux Kernel 3.5.3

Wir haben für Neuinstallationen und Rettungs-System-Boots den Linux Kernel 3.5.3 freigegeben.

Wer Interesse hat, kann sich den Kernel herunterladen:
x86-Version
amd64-Version
Achtung (der Hinweis wie immer): Dies ist kein offizielles Angebot von uns, der Download ist ohne jegliche Haftung, ohne Gewährleistung und ohne Unterstützung/Support! Man beachte die enthaltene GPL.

lsblk

BTW: Ein nettes Tool: lsblk.

Mit lsblk kann man sich schnell einen Überblick über die verschiedenen Block-Devices eines Systems verschaffen. Das kann z.B. so aussehen:
vda 253:0 0 10G 0 disk
|-vda1 253:1 0 4G 0 part [SWAP]
`-vda2 253:2 0 6G 0 part /
Mit dem Parameter -f gibt es noch ein paar extra Informationen zu den Dateisystemen.

vim und dunkler Hintergrund

Wer kennt das Problem nicht: Dunkelblau auf schwarz (in vim).

Ein
:set background=dark
hilft ungemein :-)

Anders als man vermuten würde, stellt das nicht den Hintergrund dunkel ein, sondern die anderen Farben, damit Sie zu einem dunklen Hintergrund besser passen.

Wenn Debian nach einem Update nicht mehr bootet

Von einem Kunden :-) An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank an A. Hofmann!

SCHAMLOSE WERBUNG
Debian Root Server
/SCHAMLOSE WERBUNG

.my.cnf

Weil ich es immer mal wieder auf externen Server sehe: Eine ~/.my.cnf im Format
[mysql]
user = root
password = letmein

[mysqld]
user = root
password = letmein

[mysqldump]
user = root
password = letmein

[mysqladmin]
user = root
password = letmein
lässt sich auch ohne gzip oder bzip2 relativ einfach komprimieren:
[client]
user = root
password = letmein
:-)

Clocksource unstable auf virtuellen Maschinen

Wer sich insbesondere auf virtuellen Maschinen (aber auch solchen mit SMP) immer mal wieder über Probleme mit der Stabilität der Clocksource (was sich in "Clocksource unstable" äußert) ärgert bzw. damit zu kämpfen hat: Ein notsc als Kernel-Parameter wirkt Wunder :-)

Nötig ist dafür allerdings ein CONFIG_X86_TSC_DISABLE.

Nachtrag 05.04.2012 04:50
Wir haben das mittlerweile auch in erweiterter Form in unser Wiki aufgenommen: Server:Fehlermeldung "kernel: Clocksource tsc unstable".

Root-Server-Kernel umgelagert

Eine kleine URL-Änderung für alle, die sich hier hin und wieder Kernel für ihren Root-Server (primär Gentoo-User) ziehen: Die URL hat sich geändert.

Ab sofort sind die Kernel unter

http://download.manitu.net/root-server/kernel/

zu finden (vorher war dies http://www.manitu.de/serverhousing/support/download/).

Hier im Blog habe ich bereits alle Links geändert, zusätzlich werden wir auf unserer Webseite in Kürze einen Redirect (selbstverständlich zur jeweils passenden Datei) einrichten.